Zum Inhalt springen

ATP-Tour Paganini als Wawrinkas wichtigster Helfer beim Comeback

Nach zwei Knieoperationen kehrt Stan Wawrinka am Mittwoch bei einem Show-Turnier in Melbourne auf den Court zurück. Eine entscheidende Rolle auf dem Weg zurück spielte Fitnesstrainer Pierre Paganini.

Legende: Video Wawrinkas harter Weg zurück abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.01.2018.

Am 3. Juli bestritt Stan Wawrinka in Wimbledon seinen bislang letzten Ernstkampf. In der Folge musste er sich zweimal am Knie operieren lassen und erlebte in den letzten Monaten die härteste Zeit seiner Karriere.

Wir mussten praktisch bei Null anfangen.
Autor: Pierre Paganini

Am Mittwoch steht bei einem Show-Turnier in Melbourne das lang ersehnte Comeback an. Einen grossen Anteil an Wawrinkas Rückkehr auf den Court hat Pierre Paganini. Der Fitnesscoach spricht von einer intensiven Zeit: «Stan ging während 8 Wochen an Krücken. Wir mussten praktisch bei Null anfangen.»

Mit den Fortschritten seines Schützlings ist er zufrieden: «Ich bin erleichtert, dass er wieder die Sachen machen kann, die er vor der Operation konnte. Das ist sehr wichtig für ihn.»

Er hat dafür gesorgt, dass ich positiv bleibe.
Autor: Stan Wawrinka

Paganini, der ausser Trainer auch ein enger Freund von Wawrinka ist, half dem dreifachen Grand-Slam-Sieger nicht nur im physischen, sondern auch im mentalen Bereich. «Pierre kennt mich so gut. Er war eine unglaubliche Hilfe und hat dafür gesorgt, dass ich positiv bleibe», so Wawrinka.

Ein Showturnier als Einstieg

Mittlerweile weilt der Waadtländer bereits in Melbourne und hat dort unter anderem mit Novak Djokovic trainiert. Am Mittwoch steht Wawrinka bei einem Showturnier in der Margret Court Arena im Einsatz. Danach will er über die endgültige Teilnahme an den Australian Open entscheiden.

Sendebezug: SRF zwei, sportflash, 8.1.17, 20 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.