Zum Inhalt springen
Inhalt

Rechenspiele an ATP Finals So schafft Federer den Halbfinal-Einzug

An den ATP Finals hat in der Gruppe Hewitt das grosse Rechnen begonnen. Das sind die möglichen Szenarien.

Roger Federer ballt die Faust
Legende: Es liegt noch alles drin Roger Federers Halbfinal-Chancen an den ATP Finals sind noch immer intakt. Imago

Mit 2 Siegen und 4:0 Sätzen ist dem überraschenden Südafrikaner Kevin Anderson der Halbfinal-Einzug fast nicht mehr zu nehmen. Für alle anderen ist noch alles möglich – im positiven wie im negativen Sinn. Zum Abschluss der Gruppenphase trifft Roger Federer auf Anderson, Dominic Thiem misst sich mit Kei Nishikori.

So präsentiert sich die Ausgangslage:

ATP Finals: Gruppe Hewitt

Siege/NiederlagenSätzeGames
1. Anderson
2/0
4:0
25:10
2. Nishikori
1/12:214:21
3. Federer
1/12:2
21:18
4. Thiem
0/20:414:25

Was muss nun geschehen, dass sich Roger Federer für den Halbfinal qualifiziert?

Szenario 1: So steht Federer sicher im Halbfinal

  • Federer schlägt Anderson und Nishikori verliert gegen Thiem.
  • Federer gewinnt in 2 Sätzen gegen Anderson und Nishikori schlägt Thiem in 3 Sätzen.
  • Federer verliert gegen Anderson in 3 Sätzen und Nishikori unterliegt Thiem in 2 Sätzen.

Szenario 2: 3 Spieler mit 2 Siegen

  • Federer schlägt Anderson und Nishikori gewinnt gegen Thiem (alle in 2 Sätzen).

So wären Federer, Anderson und Nishikori mit jeweils 2 Siegen gleichauf. Nun kommt es darauf an, wer die bessere Erfolgsbilanz in den Sätzen und in den Games aufweist.

Anderson reichen bereits 3 Game-Gewinne gegen Federer, um einen Platz unter den ersten 2 zu sichern, da Nishikori im besten Fall höchstens noch auf eine Game-Erfolgsbilanz von 55,32 Prozent kommen könnte (bei einem 6:0, 6:0 gegen Thiem). Anderson wäre mit über 56 Prozent aus dem Schneider.

Kevin Anderson an den ATP Finals
Legende: Er hat die komfortabelste Ausgangslage Kevin Anderson ist der Halbfinal-Einzug fast nicht mehr zu nehmen. Imago

Federer ist sicher weiter, wenn er gegen Anderson in 2 Sätzen siegt und dabei nicht ins Tiebreak muss. Dann würde er mindestens eine Erfolgsbilanz von 55,56 Prozent bei den Games erreichen und Nishikori ebenfalls übertreffen.

Es gibt also bereits jetzt eine Konstellation für Anderson und Federer, in welcher sie beide sicher weiter sind, wenn sie ein entsprechendes Resultat abliefern.

Szenario 3: 3 Spieler mit 1 Sieg

  • Federer verliert gegen Anderson und Thiem gewinnt gegen Nishikori (alle in 2 Sätzen).

So wäre Anderson weiter, während Federer, Thiem und Nishikori mit je einem Sieg gleichauf wären.

Sollte Thiem sein Spiel mit 6:0, 6:0 gewinnen, würde er als Gruppenzweiter in den Halbfinal einziehen, da seine Erfolgsquote (50,98%) von Federer auch bei einem 6:7, 6:7 gegen Anderson nicht mehr übertroffen werden könnte.

Federer braucht bei diesem Szenario also Schützenhilfe von Nishikori und darf gleichzeitig selber nicht zu hoch verlieren. Für den Japaner hingegen gibt es keine Hoffnung mehr, er könnte Thiems Erfolgsbilanz auch bei einer 6:7, 6:7-Niederlage nicht mehr übertreffen.

Legende: Video Federer wahrt Halbfinal-Chance dank klarem Sieg gegen Thiem abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.11.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 13.11.2018, 21:00 Uhr.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Schneider (ThomySchneider)
    Es bleibt spannend, aber ich hoffe das Niveau nimmt weiter zu. Der dritte Spieltag gestern brachte endlich ein höheres Niveau, wobei das immer noch nicht der mega Weltklasse Tennis war. Spannende Ballwechsel gabs bis jetzt eigentlich nur bei Alex-Nole.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Froehlich (Bruno Froehlich)
    Denke die Rechnerei eines Spielers in Kenntnis dessen was er herausspielen kmuesste ist eher illusorisch im Tennis, trotz an sich interessanter Frage von wegen Chancenglñeicheit. Da sind !"Paeckli" in Ballsportarten einfacher, wobei Schiedsrichter heute mit Ueberzeitentscheid fuer Ueberraschungen sorgen koennen. Mannschaft X glaubt nach 90 Minuten durch zu sein Konzentration laesst nach und schon ist es passiert. So oder so, das Reglement des Saisonfinale sorgt fuer reichlich Spannung !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Egger Manfred (EM38)
    Federer spielt wiederum am Abend, also das zweite Spiel. Verschiebt doch die Rechnerei bis das Spiel zwischen Nishikori und Thiem abgeschlossen ist. Bei so vielen Eventualitäten bringt das aus meiner Sicht gar nichts!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen