Zum Inhalt springen

Vor dem Roland-Garros-Final Nadal: Klarer Favorit, aber ...

Rafael Nadal greift nach seinem 11. Titel in Paris. Herausforderer Dominic Thiem rechnet sich aber durchaus Chancen aus.

Legende: Video Kann Thiem den Sandkönig stürzen? abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Vom 09.06.2018.

Man darf es fast schon als Naturgesetz bezeichnen: Spielt Rafael Nadal an den French Open, gewinnt er in aller Regel auch. 85 Siege in 87 Spielen lautet die fast makellose Bilanz des Mallorquiners im Stade Roland Garros. Nur Robin Söderling (2009) und Novak Djokovic (2015) konnten den «Stier aus Manacor» in Frankreichs Hauptstadt bezwingen.

So gilt der Paris-Spezialist im Final gegen Dominic Thiem (ATP 8) ebenfalls als klarer Favorit. Dies schlägt sich auch in den Wettquoten nieder: Diverse Wettanbieter zahlen bei einem Sieg von Nadal lediglich das 1,22-fache des Einsatzes aus.

Droht Herausforderer Thiem im Final zum Sparring-Partner zu verkommen? Es gibt durchaus auch Punkte, die für den österreichischen Majorfinal-Debütanten sprechen:

  • Druck: Thiem – er ist neben Thomas Muster, French-Open-Sieger 1995, der einzige Österreicher in einem Major-Final – hat nichts zu verlieren. Nadal hingegen müsste bei einer Niederlage die Weltnummer 1 wieder an Roger Federer abgeben.
  • Vergangenheit: Kaum ein Tennisspieler weiss, wie Nadal auf Sand zu schlagen ist. Thiem schon: Er setzte sich dieses Jahr in Madrid in 2 Sätzen durch. Auch in Rom (2017) und Buenos Aires (2016) blieb der 24-Jährige erfolgreich.
  • Selbstvertrauen: «Ich weiss, wie ich gegen ihn spielen muss. Ich habe einen Plan», gab ein zuversichtlicher Thiem zu Protokoll. Sein Coach Günter Bresnik meinte: «So wie er sich hier präsentiert, traue ich ihm den Sieg zu.»

Auch wenn die Rollenverteilung klar ist: Thiem, Spitzname «Dominator», ist der Exploit zuzutrauen. Er würde sich in Paris dann in den exklusiven Zirkel der Nadal-Bezwinger spielen.

Live-Hinweis

Den Final der French Open können Sie am Sonntag ab 15:10 Uhr live auf SRF zwei und im Stream mitverfolgen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 8.6.2018, 15 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Vogel (goldamsel)
    Wann lernt SRF endlich? Seit es diese Abstimmungsbalken gibt, tippt man beim Scrollen auf dem Handy oder am Tablet automatisch auf den obersten Balken. Bevor man weiss, dass es überhaupt eine Abstimmung gibt, hat man seine Stimme schon an den obersten Balken verloren. Sowas auch noch als „Meinungsumfrage“ zu bezeichnen, ist der Gipfel der Manipulation. Entweder fügen Sie in Zukunft einen Bestätigungsbalken hinzu oder Sie lassen solche Abstimmungen bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yves Pillonel (Pillo)
    Herr Stemmer, ich gebe Ihnen recht. Rafa ist neben dem Platz ein sympathischer Mensch, der sich für den Sport sowie dessen Nachwuchs einsetzt. Leider sind seine Spiel als Zuschauer, jeden Falls für mich, nicht zu geniessen. Seine Rituale zwischen den Ballwechsel sind zwar Teil seiner Taktik und mentalen Sträke, jedoch nicht fair gegenüber dem Gegner und als Zuschauer schläft man fast ein. Sein Topspinspiel finde ich langweilig, denoch ist er einer der besten und brilliantesten Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Wie immer werden die Gegner von Nadal nur im ersten Satz mithalten können...Thiem ist eben kein Spieler von großen Matches. Vor 2 Jahren und im vergangenem Jahr konnte er jeweils nur 7 spiele in Paris machen und schied sang und klanglos aus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Janis Berger (janis123)
      Immerhin hat er im letzten Jahr zuvor „Level 8- Spieler Djokovic“ (lächerlich) ausgeschaltet
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      Janis Berger...ähnlich wie Federer damals gegen robredo bei den US OPEN 13 lächrlich auschied in 3 sätzen und das auf hartplatz....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Janis Berger (janis123)
      Meine Aussage „lächerlich“ bezieht sich nicht auf die Art und Weise der Niederlage, sondern die Bezeichnung „Level 8“.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen