Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Wawrinka spielt für die Bilanz und Federer

Im 2. Gruppenspiel an den ATP Finals trifft Stan Wawrinka auf Novak Djokovic. Mit einem Sieg gegen die Nummer 1 der Weltrangliste könnte Wawrinka seine starke Bilanz gegen Top-10-Spieler aufrecht erhalten und gleichzeitig Roger Federer einen Gefallen tun.

Stan Wawrinka geht mit viel Selbstvertrauen ins Duell gegen Novak Djokovic.
Legende: Zuversichtlich Stan Wawrinka geht mit viel Selbstvertrauen ins Duell gegen Novak Djokovic. Reuters

Wawrinka und Djokovic sind hervorragend in die ATP Finals gestartet. Der Schweizer deklassierte Tomas Berdych mit 6:1, 6:1. Mit dem gleichen Resultat fegte Djokovic den Kroaten Marin Cilic vom Platz. Der Sieger des heutigen Direktduells hat gute Chancen auf den vorzeitigen Halbfinal-Einzug.

Djokovic seit 2 Jahren ungeschlagen

Die Bilanz spricht klar für den Serben. Djokovic hat 15 von 18 Vergleichen gegen den Schweizer für sich entschieden. Zudem kann die Nummer 1 der Weltrangliste auf eine lange Siegesserie bauen. Seit 28 Partien hat Djokovic keine Indoor-Partie mehr verloren. Die letzte Niederlage kassierte er vor knapp 2 Jahren in Paris-Bercy.

Starke Bilanz gegen die Top-Spieler

Dennoch kann auch Stan Wawrinka mit viel Selbstvertrauen in die Partie gehen. Das letzte Duell gegen Djokovic hat der Romand nämlich gewonnen. In einem epischen Abnützungskampf im Viertelfinal der Australian Open warf er den Titelverteidiger aus dem Turnier und holte sich anschliessend seinen ersten Grand-Slam-Titel.

Dank seinem Startsieg gegen Tomas Berdych verbesserte er seine Bilanz gegen Top-10-Spieler in diesem Jahr auf 7:1. Nur gegen Roger Federer zog er in Wimbledon den Kürzeren.

Wawrinka spielt auch für Federer

Wawrinka spielt gegen Djokovic aber nicht nur um den Halbfinal-Einzug und seine hervorragende Saisonbilanz, sondern indirekt auch für Roger Federer. Nur wenn der Serbe nicht alle Gruppenspiele gewinnt, hat Federer noch eine Chance, noch in diesem Jahr an die Weltranglisten-Spitze vorzustossen.

Sendebezug: Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 12.11.2014, 6:17 Uhr.

Legende: Video Entfesselter Wawrinka deklassiert Berdych in 58 Minuten abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus sportlounge vom 10.11.2014.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen Stan Wawrinka und Novak Djokovic zeigen wir Ihnen am Mittwoch ab 21:00 Uhr auf SRF zwei live. Bereits um 15:00 Uhr startet das Spiel zwischen Tomas Berdych und Marin Cilic.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sonny Cage, Emmenbrücke
    Der Herr Imhof hat wieder einmal recht!! Djoker frisst Wäwru auf im Tennis
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Resi Weber, Lausanne
    Was die Matches der diesjährigen WorldTourFinals betrifft, bleibe ich etwas hungrig. Djoke, Roger u. Stan kamen ohne Gegenwehr bis jetzt ruhig durch.Die anderen Spiele verliefen qualitätsmässig nicht den Top 8 würdig. Wenn bei Cilic u. Roanic der Aufschlag fehlt, bleibt nicht viel übrig. Wenn ein Match mit den unerzwüngen Fehlern des Gegners gewonnen wird, fehlt die Augenweide der erarbeiteten Winner. Hoffe, dass Wawrinka entfesselt bleibt u. Federer sein Niveau durchzieht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sonny Cage, Emmenbrücke
      Wawrinka und Federer können Djokovic auch nur schlagen wenn sie auserirdisch servieren. Ich glaube befor zB Roger die grössten Spiele gegen Novak hat, trainiert er nur noch den Aufschlag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Otto Edwin Schreiber, 9493 Mauren FL
    Verstehe ich die Punkteverteilung nicht??? Roger kann max. 1500Pkte.holen! hat aber einen Rückstand von 1310! Für jedes gewonne Gruppenspiel gibt es 200Pkte.und Novak hat bereits ein Spiel gewonnen 1500 - 200 = 1300! Dann fehlen jetzt schon 10 Punkte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan, Seeland
      Du musst die Punkte beim Davis-Cup auch noch rechnen... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Heiri Müller, Zürich
      Weil Novak keine zusätzlichen Punkte holen kann, weil er letztes Jahr alle Spiele gewonnen hat. Roger kann aber zusätzliche Punkte holen, falls er in den Final kommt oder das Turnier gewinnt, weil er letztes Jahr im Halbfinal ausgeschieden ist. Die Punkte des letztjährigen Turniers müssen verteidigt werden. Das bedeutet: Hat man hier z. B. letztes Jahr das Maximum von 1500 Punkten geholt, tritt dieses Jahr aber nicht zum Turnier an, verliert man 1500 Punkte in der ATP-Weltrangliste.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Matthias, Bern
      Die Punkte vom letztem Jahr sind bereits vor dem Turnier aus der Wertung gefallen, d.h. der Rückstand ist tatsächlich 1310 Punkte. Novak darf maximal 2 Gruppenspiele gewinnen und muss dann desweiteren bereits im Halbfinal scheitern (=400punkte). Gleichzeitig muss Roger alle Gruppenspiele und auch das Turnier gewinnen und zusätzlich die maximal möglichen 225 Punkte im Daviscup holen (=1725)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Otto Edwin Schreiber, 9493 Mauren FL
      Danke für alle Antworten! Bin gestern Abend noch drauf gekommen, dass ich den Daviscup noch dazurechnen muss, aber die Rechnung habe ich auch nicht richtig zusammengebracht! Aber ihr habt mir jetzt ja mit den Zahlen geholfen! Vielen Dank aus dem Ländle - Roger Federer Fan!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Otto Edwin Schreiber, 9493 Mauren FL
      Matthias in Bern! Danke für Deine Zahlen! Wo nimmst Du diese Zahlen her und wo die Daten der zukünftigen Spiele im Dabvis Cup! Bisher habe ich nachgeschaut unter atp world tour tournaments und unter wikipedia tennis weltrangliste! Beis srf bekomme ich immer nur die rückwirkenden Anlässe nicht aber die zukünftigen und von Davis Cup überhaupt Nichts auch nicht vom atp world tour final London rückwirkend und gegenwärtig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen