Zum Inhalt springen

ATP-Tour Wawrinka zum Auftakt gegen Kyrgios - Djokovic muss kämpfen

Nach einem Freilos trifft Stan Wawrinka in der zweiten Runde des Masters-1000-Turniers in Montreal auf den australischen Jungstar Nick Kyrgios (ATP 41). Und: Novak Djokovic musste in seinem Auftaktspiel mehr kämpfen als ihm lieb war.

Tennisspieler.
Legende: 2. Duell Nick Kyrgios fordert in Montreal Stan Wawrinka. Keystone

Der 20-jährige Nick Kyrgios setzte sich in der ersten Runde gegen den Spanier Fernando Verdasco (ATP 38) in drei Sätzen durch. Der Australier gewann nach 96 Minuten mit 6:3, 4:6 und 6:4.

Einziges Duell klar an Wawrinka

Das bisher einzige Duell zwischen Wawrinka und Kyrgios im letzten Juni ging an den Schweizer. Der French-Open-Champion siegte im Londoner Queen's Club auf Rasen deutlich mit 6:3 und 6:4. Die Partie findet in der Nacht auf Donnerstag (ca. 02:30 Uhr) statt.

Djokovic ohne Satzverlust, aber...

Derweil ist Novak Djokovic erfolgreich in die Nordamerika-Tournee gestartet. Der Serbe hatte in seinem Auftaktspiel in Montreal gegen den Brasilianer Thomaz Bellucci (ATP 33) aber einige heikle Momente zu überstehen. Am Ende setzte sich der Weltranglisten-Erste dennoch ohne Satzverlust mit 6:3 und 7:6 (7:4) durch.

Es war ein Sieg in typischer Djokovic-Manier. Der 28-Jährige zeigte sich von seiner effizienten Seite und brauchte nur ein Break zum Matchgewinn. Bellucci seinerseits hatte im gesamten Spiel fünfmal die Chance zum Servicedurchbruch, zweimal lag er bei Aufschlag Djokovic mit 40:15 in Führung. Doch der Serbe bewies einmal mehr seine Befreiungskünste und konnte sich aus den heiklen Situationen retten.

Legende: Video ATP Queen's: Wawrinka schlägt Kyrgios klar abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.06.2015.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 08.08.2015

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.