Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Zwei Monate Sperre für Kyrgios

Enfant terrible Nick Kyrgios wird von der ATP für 8 Wochen gesperrt und mit 25'000 Dollar gebüsst. Die Nummer 14 der Welt fehlt damit kommende Woche an den Swiss Indoors in Basel.

Nick Kyrgios
Legende: Bestraft Nick Kyrgios wird das Saisonende verpassen. Imago

Der Australier Nick Kyrgios hatte beim ATP-1000-Turnier vergangene Woche in Schanghai aufreizend lustlos gespielt und in der 2. Runde gegen Mischa Zverev, die Nummer 110 der Welt, nur 4 Games gewonnen.

Ab zum Sportpsychologen

Die Sperre gegen den 21-Jährigen läuft am 15. Januar ab, einen Tag vor dem Start zum Australian Open. Er hat allerdings die Chance, seine Sperre auf drei Wochen (bis am 7. November) zu reduzieren, wenn er «sich in eine sportpsychologische Behandlung, die von der ATP gutgeheissen wird» begibt.

«Ich werde die Pause nützen, um mich auf und neben dem Platz zu verbessern», sagte Kyrgios. Der australische Tennisverband teilte mit, dass sich die Nummer 14 der Welt bereit erklärt habe, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen und damit die Reduktion der Sperre zu erwirken. So oder so wird Kyrgios in diesem Jahr aber nicht mehr auf der ATP Tour spielen, da das letzte Turnier in Paris-Bercy in der ersten Novemberwoche beginnt.

Eine späte Entschuldigung

Auf seiner Webseite entschuldigte sich Kyrgios, er argumentierte mit einigen Blessuren und anderen Problemen. «Das ist keine Entschuldigung, und ich weiss sehr wohl, dass ich mich bei den Fans entschuldigen muss», schrieb er. Direkt nach dem Vorfall hatte er noch keine Einsicht gezeigt.

Kyrgios ist schon mehrmals negativ aufgefallen. Unter anderem beleidigte er im letzten Jahr beim Turnier in Montreal öffentlich Stan Wawrinka und dessen Freundin Donna Vekic.

Legende: Video Kyrgios' unverschämter Aufschlag bei Breakball (SNTV) abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.10.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zum ATP-Turnier in Schanghai

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Der "unverschämte Aufschlag" ist Dadaismus pur und hat etwas Befreiendes in einer Zeit des Correctness-Wahn! In ein paar Jahren können hoffentlich alle darüber lachen welche sich jetzt so sehr darüber aufregen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Habegger (André Habegger)
    André Habegger Das finde ich richtig dass man solche Spieler zurück Bindet ,denn die schaden all den Korrekt Auftretenden Sportler, es ist ja der Beruf von diesem Sportler Nick Kirgios , wie würde das Ausarten wenn alle die im Berufsleben stehen an Ihrem Arbeitsplatz sich so verhalten würden , es gäbe einen Fristlosen oder sogar Monatelange Betreuung von Psychologen , was hier in diesem Falle Dringend angepracht wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Finde ich absolut richtig, dass die ATP Nick Kyrgios nun einen Denkzettel verpasst hat und es nicht nur bei einer monetären Strafe geblieben ist. Ein äusserst interessanter Ansatz auch die Empfehlung einer "sportpsychologischen Behandlung". Mal schauen, wie Kyrgios in Zukunft auftreten wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen