Aufgepasst, Stan: Fognini im Baby-Hoch

Nach Alexander Dolgopolow trifft Stan Wawrinka in der 3. Runde der French Open mit Fabio Fognini erneut auf einen unberechenbaren Gegner. Der Italiener wäre momentan aber eigentlich lieber zuhause in Barcelona.

Video «Wawrinka-Gegner Fognini: «Spiele für Federico und Flavia»» abspielen

Wawrinka-Gegner Fognini: «Spiele für Federico und Flavia»

0:36 min, vom 2.6.2017
Zusatzinhalt überspringen

Live-Hinweis

Verfolgen Sie die 3.-Runden-Partie von Stan Wawrinka gegen Fabio Fognini am Samstag live auf SRF zwei und in der SRF Sport App. Los geht es ab ungefähr 15 Uhr.

Fabio Fognini strahlt übers ganze Gesicht, als er nach seinem Zweitrunden-Sieg gegen Landsmann Andreas Seppi auf seine Familie angesprochen wird. Vor zwei Wochen ist der Italiener erstmals Vater geworden, Ehefrau Flavia Pennetta – bis vor kurzem ebenfalls Profispielerin – brachte Sohn Federico zur Welt.

«  Ich spiele nicht mehr nur für mich, sondern auch für meinen kleinen Sohn. »

Fabio Fognini

Kein Wunder, wäre Fognini derzeit lieber bei seiner Familie in der Wahlheimat Barcelona. Damit er sich voll und ganz auf die French Open konzentrieren kann, sieht seine Mutter in Spanien nach dem Rechten. «Meiner Frau und dem Kleinen geht es gut, doch Flavia ist verständlicherweise ziemlich müde. Ich bin froh, dass meine Mutter sie unterstützt», erzählt Fognini im Kreise der italienischen Journalisten.

Io e te... in cima al mondo!!! FF87 FF17

A post shared by Fabio Fognini (@fabiofogna) on

Sieg gegen die Weltnummer 1

Der Nachwuchs scheint den launischen Azzurro zu beflügeln. Kurz vor der Geburt seines Sohnes schlug er in Rom mit Andy Murray die Nummer 1 der Welt und in den ersten beiden Runden in Paris hat er noch keinen Satz abgegeben. «Ich spiele nicht mehr nur für mich, sondern auch für meinen kleinen Sohn», sagt Fognini stolz und klopft sich dabei mit der Hand aufs Herz.

So ganz an die neue Rolle konnte sich der 4-fache Turniersieger aber noch nicht gewöhnen. «Wie auch?», lacht er, «ich war bislang ja nur eine Woche zuhause.»

Fabio Fognini. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein unbequemer Gegner Fabio Fognini. Keystone

Klare Ausgangslage gegen Wawrinka

Gegen Wawrinka sieht sich Fognini klar in der Aussenseiterrolle. «Machen wir uns nichts vor, Stan ist der Favorit», findet der Mann aus Ligurien klare Worte. Insbesondere über drei Gewinnsätze sei es enorm schwierig, den Schweizer zu schlagen.

Chancen rechnet er sich aber allemal aus, hat er Wawrinka auf Sand doch auch schon bezwungen. Eine ähnliche Leistung wie 2013 in Acapulco – Fognini siegte damals in zwei Sätzen – ist ihm auch in Paris zuzutrauen. Für einmal hätte eine Niederlage aber auch ihr Gutes: Schliesslich wartet zuhause mit Sohn Federico die grösste Trophäe.

5 Fakten zu Fabio Fognini

Fogninis Sohn Federico wurde nach Federico Luzzi benannt. Der gute Freund und Tenniskollege starb 2008 im Alter von gerade einmal 28 Jahren an Krebs.
Der Italiener schaltete Rafael Nadal in der 3. Runde der US Open 2015 nach 0:2-Satzrückstand aus. Eine solche Führung hatte Nadal zuvor in 151 Grand-Slam-Spielen noch nie aus der Hand gegeben.
Es gibt wohl kaum einen launischeren Spieler als Fognini. Hat er einen schlechten Tag und keine Lust auf Tennis, soll das auch jeder sehen.
Der 30-Jährige hat insgesamt 4 Tattoos. Seine Hüfte ziert ein grimmiger «Brontolo», ein Brummbär.
Fognini ist ein grosser Fussball-Fan. Sein Lieblings-Verein in Italien ist Inter Mailand.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 1.6.17, 12:55 Uhr