Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung des Halbfinals Schweiz vs. Australien
Aus Sport-Clip vom 05.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 47 Sekunden.
Inhalt

Finaleinzug ohne Satzverlust Die Trophäe winkt: Schweiz räumt auch Australien aus dem Weg

  • Am Billie Jean King Cup in Prag steht das Schweizer Quartett sensationell im Endspiel.
  • Im Halbfinal gegen Australien sichert Belinda Bencic (WTA 17) ihren Farben vorzeitig den Sieg – sie schlägt Ajla Tomljanovic (WTA 43) 6:3, 6:2.
  • Die Basis zum Finalvorstoss legt Jil Teichmann (WTA 39), die im 1. Einzel Storm Sanders (WTA 131) mit 6:0, 6:3 deutlich in die Schranken weist.
  • Das Duell um die Trophäe steigt am Samstag ab 16 Uhr. Gegner wird Russland sein – SRF zwei überträgt live.

Der Fed Cup ist passé – es lebe der Billie Jean King Cup. Gleich bei der Neulancierung des Nationenevents mit einem 12er-Feld am Finalturnier in Prag gehört die Schweiz zu den letzten 2 verbliebenen Teams. Nur noch Russland kann der Auswahl von Captain Heinz Günthardt am Samstag den Titel streitig machen.

Wieder wird die Begegnung aus maximal 2 Einzeln und 1 Doppel bestehen: Wer zuerst 2 Siege auf dem Konto hat, triumphiert. Somit feiert Swiss Tennis ausgerechnet beim Relaunch dieses Formats die eigene Auferstehung. Das letzte und bislang einzige Mal standen die Schweizerinnen 1998 im Final (Niederlage gegen Spanien).

Bencic macht den Sack zu

Belinda Bencic, die schon bei den Sommerspielen in Tokio für eine doppelte Schweizer Tennis-Sternstunde gesorgt hatte, nahm die letzte Hürde auf dem Weg in den Final. Im 2. Akt des Halbfinal-Duells mit Australien wurde die Einzel-Olympiasiegerin ihrer Favoritenrolle gerecht und setzte sich mit 6:3, 6:2 gegen Ajla Tomljanovic durch.

Die Ostschweizerin kam nicht ganz ohne Fehler und Tiefen im Spiel durch. Auf der Zielgeraden liess sie sich aber nicht mehr aufhalten. Zu null legte sie ein Break zum 5:2 im 2. Umgang nach und machte hinterher den Erfolg mit dem 1. Matchball, aber dem 2. Service klar.

Teichmann in souveräner Manier

Jil Teichmann hatte in der tschechischen Metropole Bencic mit einem Vorsprung im Rücken lanciert. Im Linkshänder-Auftaktmatch gegen Storm Sanders wuchs die Seeländerin über sich hinaus und hielt ihre makellose Bilanz im Tennis-Teambewerb aufrecht: Beim 7. Auftritt (3 Einzel / 4 Doppel) kam sie zum 7. Erfolg.

41 Minuten lang lief die Partie ausnahmslos in eine Richtung – die Schweizerin führte zu diesem Zeitpunkt 6:0, 3:0. Vor allem im 1. Satz erteilte sie Anschauungsunterricht. Sie überliess Sanders gerade einmal 3 Punkte und hatte den Durchgang nach 18 Minuten in der Tasche.

Statistikblatt.
Legende: Makelloser 1. Satz von Teichmann Die Zahlen zur Machtdemonstration. SRF

Zunächst hielt Teichmann das Tempo weiter hoch, ehe von der 27-Jährigen mehr Widerstand erwuchs. Im 10. Game der Partie brachte sich die Spielerin aus «down under» endlich aufs Scoreboard und reihte sogar 3 Spielgewinne aneinander.

Doch Teichmann fand den Tritt nach diesem Durchhänger in einer inzwischen ausgeglichenen Begegnung wieder. Nach dem entscheidenden, mittlerweile 5. Service-Durchbruch zum 5:3 musste sie gleich im Anschluss zwar nochmals 2 Breakbälle abwehren. Die 24-Jährige blieb standhaft und sicherte der Schweiz den 1. Punkt – bzw. die halbe Miete.

Russland erwies sich im 6-Stunden-Fight als zäher

Das 1. Finalticket hatte früher am Freitag die unter neutraler Flagge antretende russische Auswahl gelöst. Ludmila Samsonowa (WTA 40) im 1. Einzel und das Doppel Veronika Kudermetova/Samsonowa machten mit ihren Erfolgen den Sieg in einem engen Duell mit den USA perfekt. Danielle Collins (WTA 30) hatte dank ihrem Kampfgeist mit einem 6:7 (9:11), 7:6 (7:2), 6:2 über Anastasia Pawljutschenkowa (WTA 12) ihre Farben wieder zurückgebracht.

Zuletzt hatten die Russinnen 2015 das Endspiel erreicht. Ihr letzter Triumph stammt aus dem Jahr 2008. Am Samstag werden die Karten neu gemischt.

SRF zwei, sportlive, 05.11.2021 17:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Jede Hürde wurde sehr souverän "übersprungen".....nun die letzte !!!! Forza ragazze !!!!!
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Ich bin immer wieder erfreut, wie seit Jahren das Ladys Tennis swiss team in diesen "Länderspielen" Leistungen zeigen kann, die oft weit über dem level ist, das die jungen Frauen im üblichen Spielkalender sonst über das Jahr zeigen können. Vor allem die Konstanz der Qualität und das hochhalten der mentalen Stärke. Ja, die Frauen spielen - trotzdem ist das wärmende Feuerchen, das Captain Heinz Günthardt stets an der Seitenlinie brennen lassen kann, scheint grosse Hilfe zu sein. Herzlichen Dank!
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Nicht "nur" Heinz Günthardt.... auch der Einfluss von Martina Hingis im erweiterten Betreuerteam spielt gewiss eine positive Rolle.
  • Kommentar von René Sturzenegger  (RenéST)
    Einfach super, super, super diese Ladys, grosses Kompliment!!! Und morgen noch den Deckel drauf, drücke euch fest die Daumen! Komplient auch an die Kommentatoren/in, toll euch zu zuhören!!!