Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Davis Cup gegen Estland Lüthi: «Bin froh, sind wir für einmal Favorit»

Team-Captain Severin Lüthi erzählt vor dem Duell gegen Estland in Biel, was er in der langen Pause gemacht hat, was ihn am derzeitigen Team besonders freut und wo er seine Zukunft sieht.

Severin Lüthi hat einen Ball in der Hand.
Legende: Sieht in der Favoritenrolle der Schweiz ein Vorteil Team-Captain Severin Lüthi. Keystone

Am Freitag und Samstag tritt die Schweiz in Biel gegen Estland erstmals seit 1,5 Jahren wieder im Davis Cup an. Die Balten sind dabei klarer Aussenseiter.

Schweizer in neuer Rolle

Captain und Federer-Coach Severin Lüthi ist das ganz recht. «Ich bin froh, sind wir Favorit. Wenn du etwas Unglaubliches leisten musst, um die Gegner zu schlagen, finde ich das einen Nachteil», so Lüthi gegenüber Keystone-SDA.

Es ist auch eine Chance für sein junges Team. Mit Dominic Stricker, Leandro Riedi und Jérôme Kym hat er gleich 3 Teenager aufgeboten. «Das freut mich», zeigt sich der Berner zufrieden mit der Entwicklung des Trios. «Für mich ist wichtig, dass du nicht einfach das Jungsein belohnst.»

Die Ära nach Federer

Natürlich mache er sich Gedanken, wie es bei ihm nach einem Rücktritt von Roger Federer weitergehen wird, so Lüthi. «Was ich in 2 Jahren mache, kann ich aber nicht sagen.» Eine Möglichkeit sei, im Tennis zu bleiben. «Ich muss aber zugeben, es gibt nicht 100 Spieler, die ich morgen coachen möchte.»

Video
Archiv: Severin Lüthi über den Werdegang von Dominic Stricker
Aus Sport-Clip vom 16.05.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen