Schweiz muss nach Italien reisen

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft 2016 in der 1. Runde (4.-6- März) auf Italien. Die Mannschaft von Severin Lüthi muss dabei auswärts antreten.

Laaksonen, Chiudinelli, Wawrinka, Federer und Captain Lüthi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Mit diesem Team trat die Schweiz zuletzt an Laaksonen, Chiudinelli, Wawrinka, Federer und Captain Lüthi. Keystone

Auf Italien traf die Schweiz bereits im Vorjahr auf ihrem Weg zum Triumph. Damals setzten sich Roger Federer und Co. im Halbfinal in Genf mit 3:2 durch. Mit Andreas Seppi (ATP 25) und Fabio Fognini (ATP 29) verfügt die «Squadra Azzurra» über zwei Top-50-Spieler. In welcher Stadt und auf welchem Belag gespielt wird, steht noch nicht fest.

Im Viertelfinal würde das Schweizer Team auf den Sieger der Begegnung zwischen Argentinien und Polen treffen, im Halbfinal könnten Serbien oder der diesjährige Finalist Grossbritannien warten.

Ohne Federer und Wawrinka?

Ob Roger Federer und Stan Wawrinka im Achtelfinal mit von der Partie sein werden, ist fraglich. Federer hatte anlässlich des Davis Cups in Genf erklärt, dass seine Teilnahme im Olympiajahr 2016 eher unwahrscheinlich sei. Definitiv entscheiden wird er sich aber wohl erst kurzfristig. Dasselbe gilt für Wawrinka.

Die Erstrunden-Begegnungen 2016

Grossbritannien
Japan
SerbienKasachstan
ItalienSchweiz
Polen
Argentinien
FrankreichKanada
DeutschlandTschechien
AustralienUSA
Belgien
Kroatien