Zum Inhalt springen

Davis Cup Serbien ohne Djokovic gegen die Schweiz

Vorjahresfinalist Serbien tritt im Davis Cup ohne Novak Djokovic zur Erstrunden-Partie gegen die Schweiz (31. Januar bis 2. Februar) an.

Novak Djokovic spielt nicht gegen die Schweiz.
Legende: Prominenter Abwesender Novak Djokovic spielt nicht gegen die Schweiz. Keystone

Djokovic, der am Dienstag bei den Australian Open im Viertelfinal an Stanislas Wawrinka gescheitert ist, gehört nicht zum Aufgebot für die Partie in Novi Sad. Bei den Schweizern hatte Roger Federer bereits am vergangenen Freitag seinen Verzicht bekannt gegeben.

Serbien tritt damit mit Dusan Lajovic, Filip Krajinovic, Ilija Bozoljac und Nenad Zimonjic an. Die Schweiz setzt auf Stanislas Wawrinka, Marco Chiudinelli, Henri Laaksonen und Michael Lammer.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CES, Aarau
    @Moser: Heute war der allerletzte Tag (21.1., 10 Tage vor Beginn), an dem man die Teams für den Davis-Cup noch melden konnte. Da das nun aufgebotene serbische Team aus Spielern zwischen Nr. 117 und 1353 besteht, sollten sie nach Papierform zu schlagen sein. Ich weiss nicht, warum Tipsarevic nicht spielt. Troicki ist gesperrt bis Januar 2015. Der Davis-Cup ist vielleicht nach der Niederlage gegen Tschechien für Serbien nicht mehr wichtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser, 8000 Zürich
    Ist das wirklich definitiv? Der Tagi schreibt von einer Entscheidung in den nächsten Tagen. Es wird aber sicher hart, auch mit Wawrinka, der nach den Australian Wochen ausgebrannt sein wird, wie schon letztes Jahr, wo er die Davis-Cup-Partien gegen klar schlechter Klassierte nur knapp gewinnen konnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Martins, Schaffhausen
    Ach nein, sooo ein Verräter! :P Weiser Entscheid von ihm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen