Tschechien gegen dezimiertes Serbien Favorit

Ab Freitag kämpfen Serbien und Tschechien in Belgrad um den Davis-Cup-Titel. Während das tschechische Team die Titelverteidigung anstrebt, ruhen die Hoffnungen der Gastgeber nach der Absage von Janko Tipsarevic insbesondere auf Novak Djokovic.

Radek Stepanek und Novak Djokovic posieren vor der Davis-Cup-Trophäe. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Startduell Radek Stepanek und Novak Djokovic posieren vor der Davis-Cup-Trophäe. Keystone

Für den 2. Triumph nach 2010 ist Serbien auf Topleistungen von Novak Djokovic angewiesen. In Abwesenheit des verletzten Janko Tipsarevic sind Siege der Weltnummer 2 in seinen beiden Einzeln zwingend. Von Neuling Dusan Lajovic darf kaum ein Exploit erwartet werden.

«Ich bin am Ende dieser Saison ziemlich erschöpft», gab Djokovic zu. «Aber ich konnte zuletzt viel Selbstvertrauen tanken.» Der 26-Jährige ist seit mittlerweile 22 Partien ungeschlagen.

Tschechien Favorit

Dennoch gilt Titelverteidiger Tschechien als Favorit. «Aber die vermeintlich stärkere Mannschaft tut sich oft schwer», sagt Tomas Berdych, der am Freitag zum 1. Mal auf Lajovic trifft.

Eine Vorentscheidung könnte am Samstag im Doppel fallen, wobei die Vorteile hier bei Tschechien liegen. Berdych und Radek Stepanek haben zusammen 13 von 14 Doppel-Partien gewonnen. Bei den Serben dürfte Djokovic neben Doppelspezialist Nenad Zimonjic antreten.

Einzelpartien vom Freitag (ab 16 Uhr):

Novak Djokovic (ATP 2) - Radek Stepanek (ATP 44)
Dusan Lajovic (ATP 117) - Tomas Berdych (ATP 7)