«Deutschland über alles»: Panne im Fed Cup

Mit einer peinlichen Panne ist die Fed-Cup-Erstrundenpartie zwischen den USA und Deutschland eröffnet worden. Statt der aktuellen Hymne trug der Solist die Strophe aus der Nazi-Zeit vor.

Deutsches Fed-Cup-Team Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erst der Blumenkranz, dann die Panne Deutsches Fed-Cup-Team USTA

Bei der Zeremonie vor dem ersten Einzel zwischen Andrea Petkovic und Alison Riske sang der Solist auf dem Center Court am Samstag in Lahaina auf der Hawaii-Insel Maui bei der deutschen Nationalhymne die 1. Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten «Deutschland, Deutschland über alles» beginnt.

Darin werden Regionen als zu Deutschland gehörig besungen, die in Litauen, Polen, Dänemark, Österreich oder Italien liegen. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist deshalb nur noch die 3. Strophe «Einigkeit und Recht und Freiheit» gebräuchlich.

Deutsches Team singt dagegen an

Das deutsche Team, die etwa 20 Fans und die Delegation verfolgten entsetzt und konsterniert die Darbietung. Mannschaft und Fans versuchten mit «Einigkeit und Recht und Freiheit» dagegen anzusingen.

Der US-Tennisverband entschuldigte sich umgehend für die Panne. «Die USTA bietet dem deutschen Fed-Cup-Team und den Fans eine aufrichtige Entschuldigung an. Dieser Fehler wird nicht wieder vorkommen.»