Zum Inhalt springen

Header

Video
Federer über Fucsovics: «Könnte wieder ein Fight werden»
Aus Sport-Clip vom 25.01.2020.
abspielen
Inhalt

Achtelfinal in Melbourne Wie steht es um Federers Energiehaushalt?

Nach dem mühevollen Sieg gegen Millman stellt sich bei Roger Federer die Frage: Wie viel Kraft hat dieses Match gekostet?

«Massage oder keine Massage?» – darüber zerbrach sich Roger Federer zu später respektive früher Stunde nach seinem Marathonsieg gegen John Millman den Kopf. Der Schweizer war noch bis weit nach 2 Uhr auf der Anlage, wollte aber eigentlich so schnell wie möglich ins Bett.

Wie steckt Federer das Millman-Spiel weg?

Kein Wunder: Die Zeit bis zum nächsten Match ist kurz, die Regeneration in diesem Stadium seiner Karriere wichtiger denn je. Den über vierstündigen Abnützungskampf dürfte Federer am Samstag definitiv spüren. Die Frage stellt sich: Wie wirkt sich dieser Kraftakt auf den Rest des Turniers aus?

Nur zweimal musste der mittlerweile 38-Jährige in den letzten 8 (!) Jahren so früh im Turnierverlauf über fünf Sätze gehen. 2012 in Wimbledon stand er in der 3. Runde gegen Julien Benneteau kurz vor dem Out, 2017 startete Federer mit zwei Fünfsatz-Matches in die US Open. Zusätzlich von Rückenproblemen geplagt, erholte er sich von diesen Anstrengungen nicht mehr und unterlag im Viertelfinal Juan Martin del Potro.

Negativlauf gestoppt

Der hart erkämpfte Erfolg gegen Millman dürfte Federer aber auch Auftrieb geben. Die letzten 3 Fünfsätzer hatte er allesamt verloren: 2018 in Wimbledon gegen Kevin Anderson und vergangene Saison in New York gegen Grigor Dimitrov sowie in Wimbledon gegen Novak Djokovic.

Was ebenfalls positiv ist: Mit Marton Fucsovics wartet auf Federer ein Gegner, der eine ähnliche Spielweise pflegt wie Millman.

Das war eine tolle Erfahrung für mich. Ich habe mich in jener Zeit extrem weiterentwickelt.
Autor: Fucsovicsüber das Training mit Federer

Der Baselbieter kennt seinen Achtelfinalgegner von gemeinsamen Matches (2:0-Bilanz), aber insbesondere von gemeinsamen Trainings. Federer lud den Ungarn einst zu einer Trainingswoche nach Zürich ein. «Das war eine tolle Erfahrung für mich. Ich habe mich in jener Zeit extrem weiterentwickelt», blickt Fucsovics zurück.

Im Gegensatz zu Federer startet Fucsovics mit einem vollen Tank in die zweite Woche. Der 27-Jährige schaltete mit Denis Shapovalov, Jannik Sinner und Tommy Paul gleich drei «NextGen»-Spieler aus und gab dabei nur einen Satz ab.

Video
Fucsovics: «Roger trainiert gerne mit mir»
Aus Sport-Clip vom 25.01.2020.
abspielen

Live-Hinweis

Auf SRF info und in der SRF Sport App können Sie am Sonntagmorgen ab ca. 10:30 Uhr den Achtelfinal von Roger Federer gegen Marton Fucsovics live mitverfolgen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 24.1.20, 10:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    ist er leicht erkältet oder wie siehts aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Nedwed  (A.Nedwed)
    Teile absolut die Meinung meiner Vorredner, über Kräftemangel oder Ähnliches brauchen wir nicht diskutieren. Von einem Spitzenspieler & Athlet wie RF einer ist erwartet man während einem GS dass er, wenn nötig auch 7 Runden lang über 5 gehen kann. Und sorry, 38 Jahre Respekt, aber entschuldigung, sicher nicht zu alt um Spitzentennis zu spielen. Habe vor einigen Jahren als Ü40 bei den Ü18 mitgespielt, teilweise 2 Matches am Tag,ohne Massage vor-oder nachher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Roger Federer ist Tennisprofi und hat in diesem Jahr erst drei Turnierspiele bestritten, nachdem er sich vorher eine lange Regenerationsphase gegönnt hatte. Die ersten zwei dieser drei Turniermatches waren mehr oder weniger ein Aufwärmprogramm für Roger Federer. Auch hat er heute einen Ruhetag. Ich wäre daher sehr enttäuscht, wenn er als DER absolute Weltklassespieler das Spiel gegen Millman nicht problemlos wegstecken könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franziska Iseli  (Franziska)
      Genau, sehe ich auch so. Zudem habe ich das Gefühl, Roger braucht an Grandslams ein so enges Spiel in den ersten Runden um in der zweiten Woche noch einen Gang zulegen zu können. Das hat in der Vergangenheit selten geschadet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen