Zum Inhalt springen

Auch Serena Williams gesetzt Federer in Wimbledon die Nummer 1

Der Schweizer Titelverteidiger ist in London als Nummer 1 gesetzt, obwohl er in der Weltrangliste Rang 2 belegt.

Roger Federer nimmt die «Mission Titelverteidigung» in Wimbledon als Nummer 1 der Setzliste in Angriff.
Legende: Titelverteidiger Roger Federer nimmt die «Mission Titelverteidigung» in Wimbledon als Nummer 1 der Setzliste in Angriff. Imago

Grund ist die spezielle Setzformel in Wimbledon, welche die Resultate eines Spielers auf Gras stärker gewichtet als die übrigen Partien. Roger Federer wird das Turnier als Titelverteidiger traditionell am kommenden Montag eröffnen.

Zu den Profiteuren der modifizierten Setzliste gehören auch Marin Cilic (von 5 auf 3), der dreifache Champion Novak Djokovic (von 17 auf 12) und Milos Raonic (von 32 auf 13). Von den besten 32 der Weltrangliste fehlt in Wimbledon lediglich der Tscheche Tomas Berdych wegen Rückenproblemen.

Serena Williams gesetzt

Bei den Frauen folgt Wimbledon in der Regel dem WTA-Ranking. So ist French-Open-Siegerin und Weltnummer 1 Simona Halep vor Caroline Wozniacki und Titelverteidigerin Garbiñe Muguruza topgesetzt.

Eine Ausnahme gab es allerdings für Serena Williams. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin belegt nach ihrer Babypause nur noch Platz 183 der Weltrangliste, wurde aber als Nummer 25 gesetzt. Bei den Männern war dies gemäss Abmachung nicht möglich. So ist etwa der zweifache Wimbledon-Champion Andy Murray nicht gesetzt.

Perrin in der 3. Quali-Runde

Conny Perrin fehlt noch ein Sieg, um erstmals in ihrer Karriere den Sprung ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers zu schaffen. Die Romande besiegte in der 2. Quali-Runde die Rumänin Irina Bara 6:3 und 6:4 und trifft jetzt auf die Tschechin Barbora Stefkova.

Legende: Video Federer greift auf dem Heiligen Rasen aus der Pole-Position an abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.06.2018.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.