Bacsinszky: «Anders – aber trotzdem das Gleiche»

Wind, Regen und einer Gegnerin getrotzt, die vom einheimischen Publikum angefeuert wurde. Timea Bacsinszky zeigte sich nach dem Sieg über Kristina Mladenovic stolz auf das Erreichte.

Video «Bacsinszky: «Ich bin stolz auf mich»» abspielen

Bacsinszky nach dem Halbfinal-Einzug

3:17 min, vom 6.6.2017

Nach dem erfolgreichen 1. Satz gegen Mladenovic musste Bacsinszky im 2. Durchgang 3 Stunden warten, bis es endlich weiterging – keine einfache Situation. Doch die 27-Jährige blieb konzentriert und liess sich nicht aus der Ruhe bringen: «Ich habe mich sehr gut auf die Bedingungen vorbereitet», so die Romande nach dem erfolgeichen Spiel.

Sie habe gewusst, dass es eine harte Partie werden würde und «dass ich 1000 Prozent geben muss». Sie habe versucht, in einem Tunnel zu sein und an nichts anderes zu denken. Das sei ihr gegen die Französin sehr gut gelungen.

Roland Garros und Bacsinszky – das passt

So steht Bacsinszky zum zweiten Mal nach 2015 im Halbfinal von Roland Garros. Der Vergleich mit damals sei schwierig: «Es ist anders als damals – aber trotzdem das Gleiche.»

«  Ich will an meinem Geburtstag nicht verlieren. »

In der Runde der letzten 4 heisst die Gegnerin heuer Jelena Ostapenko (WTA 47). Und wie die Schweizerin feiert auch die Lettin am Donnerstag Geburtstag. Für Bacsinszky aber kein Grund, Geschenke zu verteilen: «Sie ist sehr nett und ich bin froh, dass sie auch im Halbfinal ist. Aber ich werde mich sehr gut vorbereiten, denn auch ich will an meinem Geburtstag nicht verlieren.»

Erreicht Bacsinszky jetzt den Final?

  • Ja, in diesem Jahr klappt es.

    94%
  • Nein, leider wieder nicht.

    5%
  • 2379 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.06.2017, 14:00 Uhr