Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Bacsinszky siegt dank Steigerungslauf

Timea Bacsinszky steht in der 2. Runde von Wimbledon. Die Romande schlug die Thailänderin Luksika Kumkhum (WTA 169) nicht ohne Probleme mit 6:4 und 6:2.

Legende: Video Spielbericht Bacsinszky - Kumkhum abspielen. Laufzeit 1:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.06.2016.

Mit dem deutlichen Verdikt von 6:4 und 6:2 hat Timea Bacsinszky ihr Auftaktspiel für sich entschieden. Sie überwand die erste Hürde, die Thailänderin Luksika Kumkhum (WTA 169), nach rund anderthalb Stunden. Dennoch gab es auch problematische Phasen im Spiel der Romande:

  • Im 1. Umgang zieht die Thailänderin auf 4:2 davon. Nach einem Hustenanfall fängt sich die Lausannerin, gewinnt 4 Games in Serie und damit auch den Satz.
  • Im 2. Satz gibt Kumkhum im 4. Game fahrlässig 4 Breakchancen aus der Hand.

Licht und Schatten

Am Ende sprachen die Zahlen eine deutliche Sprache: Bacsinszky schlug mehr Winner, beging weniger unerzwungene Fehler und gewann gesamthaft 14 Punkte mehr. Dennoch zeigte die Weltnummer 11 gerade in Satz 1 keine allzu konstante Vorstellung und lag schnell mit 2:4 im Hintertreffen.

Hustenanfall zur Wende

Ein kurzer Unterbruch, hervorgerufen durch einen heftigen Hustenanfall Bacsinszkys, leitete dann die Wende herbei: Die Schweizerin entschied 10 der restlichen 12 Games gegen eine fehleranfällige Kumkhum für sich und verwandelte schliesslich ihren 1. Matchball.

Niculescu wartet

In der 2. Runde muss Bacsinszky gegen die Rumänin Monica Niculescu (WTA 48) ran. Im Head-to-Head liegt Niculescu mit 4:2 in Front. Das letzte Aufeinandertreffen, vor Jahresfrist in Wimbledon, konnte indes Bacsinszky für sich entscheiden.

Legende: Video Bacsinszky: «Ich danke Golubic» abspielen. Laufzeit 1:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.06.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Wimbledon

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.