Zum Inhalt springen

Header

Video
Raducanu über Bencic: «Sie ist in guter Form, doch auch ich fühle mich stark»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen
Inhalt

Bencic vs. Raducanu heute live Britische Hoffnungsträgerin als Hürde für den US-Open-Halbfinal

Vor 3 Monaten hatte Emma Raducanu ihr WTA-Debüt gefeiert. Am Mittwoch fordert sie Belinda Bencic im Viertelfinal der US Open.

Es klingt unglaubwürdig. Hätte man Anfang Juni noch in einer Datenbank der WTA-Matches nach dem Namen Emma Raducanu gesucht – man wäre nicht fündig geworden. Die Britin hatte am 7. Juni dieses Jahres ihr Debüt auf WTA-Stufe gegeben.

Seither stürmte die 18-Jährige in den Wimbledon-Achtelfinal und steht an den US Open gar im Viertelfinal. Sie hat am Turnier in New York in 7 Spielen noch keinen einzigen Satz abgegeben (inklusive Qualifikation).

Ihre nächste Gegnerin: Belinda Bencic. Die Schweizerin dürfte sich als richtig harter Brocken für die Weltnummer 150 erweisen. Bencic lieferte sich in ihrem Achtelfinal mit Iga Swiatek einen erstklassigen Abnützungskampf, der in einem geschichtsträchtigen Tiebreak entschieden wurde. Und wie so oft seit Beginn der Olympischen Spiele und dem Gold-Lauf behielt die Weltnummer 12 auch zum Schluss der Partie die besseren Nerven.

Video
Im Achtelfinal: Bencic behält gegen Swiatek die Oberhand
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen

Bencics gute Erinnerungen

Nicht nur die Form und die Konstanz sprechen für die Ostschweizerin. Bencic hegt auch gute Erinnerungen an das Pflaster in New York: Vor zwei Jahren stiess sie bereits einmal in den Halbfinal vor, scheiterte damals nur knapp an Bianca Andreescu.

«Ich kenne die Anlage hier sehr gut und habe auch schon oft auf den grossen Plätzen gespielt, das hilft», so Bencic. Sie wisse, wie sie grosse Matches zu spielen habe, in dieser Beziehung habe ihr auch Tokio sehr viel geholfen. Im Gegensatz zum olympischen Turnier, als Bencic während fast all ihren Matches Hochs und Tiefs durchlebt hat, tritt sie in New York bislang aber sehr souverän auf.

Video
Bencic über Raducanu: «Sehr athletisch und läuferisch gut»
Aus Sport-Clip vom 08.09.2021.
abspielen

Der Himmel als Limit

Und doch: Den Namen Emma Raducanu dürfte sie sich zumindest schon einmal für die Zukunft vormerken. Der Hype in England ist riesig um die 18-Jährige. Die stolze Tennis-Nation lechzt nach einem neuen Aushängeschild.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie den Viertelfinal der US Open zwischen Belinda Bencic und Emma Raducanu am Mittwoch ab 18:05 Uhr live auf SRF info und in der SRF Aport App.

Johanna Konta und Heather Watson sind beide um die 30, Daniel Evans, Cameron Norrie und Kyle Edmund fehlt das gewisse Etwas, um einst um die grossen Titel mitzuspielen.

«The sky is the limit», sagte Raducanus Coach Nigel Sears in Wimbledon über seinen Schützling. Sears ist Andy Murrays Schwiegervater. Und Murrays Karriere neigt sich dem Ende zu. Da kommt Emma Raducanu gerade richtig.

SRF zwei, sportlive, 07.09.21, 18:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    BB wird die 18 jährige Raducanu vom Platz schiessen!
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Ist schon etwas vollmundig was sie da schreiben. Jeder Match muss zuerst mal gespielt werden!
  • Kommentar von Beat Lohm  (Beat Lohm)
    BeliExpress wird nicht zu halten sein.
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Ich finde es etwas problematisch England eine “Tennis-Nation” zu nennen. Der einzig wirklich erfolgreiche Spieler der letzten Jahre von der Insel ist Andy Murray, ein Schotte, kein Engländer. Auch kommt Tennis (damals “jeu de paume” genannt) ursprünglich aus den Klöstern Nordfrankreichs (12. Jh) und wurde in England erst im 16. Jh übernommen, wo man dann das Racket erfand und wo sich dann der Name “Tennis” entwickelte. (Siehe Wikipedia) Da ist die Schweiz eine viel grössere Tennisnation…
    1. Antwort von Markus Meier  (MarkusMeier)
      spannend, doch.