Bencic: Wieder mit dem Kopf durch die Wand?

Nach dem Achterbahn-Spiel gegen Misaki Doi bekommt es Belinda Bencic (WTA 12) in der 3. Runde der US Open mit Venus Williams zu tun. Während die Schweizerin trotz negativer Bilanz hochmotiviert ist, holt sich die amerikanische Weltnummer 23 Tipps bei ihrer Schwester.

Belinda Bencic ärgert sich in der 2. Runde der US Open gegen Misaki Doi über die Schiedsrichterin und macht ihrem Ärger lauthals Luft. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Belinda Bencic Hat die Schweizerin ihr nervenaufreibendes 2.-Runden-Spiel verdaut? Keystone

Dass es für Bencic am Freitagabend zum 4. Duell mit Venus Williams kommt, hing zwischenzeitlich am seidenen Faden. Nach mehreren Racketwürfen, Schimpftiraden gegen die Schiedsrichterin, ein paar vergossenen Tränen und drei abgewehrten Matchbällen setzte sich die 18-Jährige gegen die Japanerin Misaki Doi doch noch 5:7, 7:6, 6:3 durch.

Neuer Tag, neues Glück

«Es war ein verrücktes Spiel», hatte Bencic im Anschluss an die Partie gesagt und sich für ihr zwischenzeitlich grenzwertiges Benehmen entschuldigt. Aber wie gut hat die Schweizerin die emotionale Achterbahnfahrt verdaut? Schliesslich wartet mit der älteren der beiden Williams-Schwestern (WTA 23) nochmals ein grösseres Kaliber als die japanische Weltnummer 88 in der Runde zuvor.

«  Ich darf meine Konzentration nicht erst im letzten Moment finden. »

Belinda Bencic

Belinda Bencic und Venus Williams geben sich nach dem Match am Netz vorne die Hand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: French Open 2014 Bencic bleibt gegen Williams in der 1. Runde chancenlos. Keystone

«Spiele wie gegen Doi gehören zu den Erfahrungen, die man machen muss», sagte die Ostschweizerin. Im nächsten Match könne sie es besser machen. Sie müsse ruhiger bleiben und dürfe ihre Konzentration nicht erst im letzten Moment finden, analysierte Bencic. Und das dürfte gegen Williams auch nötig sein. Schliesslich hat Bencic alle drei bisherigen Begegnungen gegen die 35-jährige Amerikanerin verloren und dabei insgesamt nur 12 Games gewinnen können.

Sind aller guten Dinge vier?

Mit Williams verbindet die Schweizerin zudem eine spezielle Erinnerung. Gegen sie hatte Bencic im Oktober 2012 in Luxemburg ihre erste Partie auf der WTA-Tour bestritten. «Es war sehr aufregend und ich habe jeden Moment genossen», erinnert sich Bencic an ihre WTA-Premiere.

«  Serena wird mir sicher einige Tipps geben können. »

Venus Williams

Nur geniessen will sie das 4. Aufeinandertreffen mit der 7-fachen Major-Siegerin diesmal aber nicht. «Sie schlägt die Bälle sehr hart und es wird sicher schwierig. Aber mit einem guten Plan liegt für mich etwas drin. Ich will diesmal unbedingt gewinnen», blickte Bencic voraus.

Und Williams ist gewarnt, schliesslich hat Schwester Serena gegen die Ostschweizerin jüngst eine Niederlage bezogen. «Seit unserer letzten Begegnung hat sie eine grosse Entwicklung durchgemacht. Serena kann mir sicher noch ein paar Tipps geben», so die Amerikanerin.

Video «Tennis: US Open, Bencic - Doi» abspielen

Bencics nervenaufreibendes Spiel gegen Doi

2:28 min, aus sportaktuell vom 3.9.2015

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», laufende US-Open-Berichterstattung