Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Die Nummer 1 liegt wieder in Federers Händen

Nach dem Viertelfinal-Out von Rafael Nadal in Cincinnati ist klar: Wenn Roger Federer die US Open gewinnt, nimmt er am 11. September seine insgesamt 303. Woche als Weltnummer 1 in Angriff.

Federer hält eine Trophäe.
Legende: Wer grüsst nach den US Open von Platz 1? Federers Chancen auf den Thron stehen nicht schlecht. Keystone

Spannender könnte die Ausgangslage im Männer-Tennis vor den am 28. August in New York beginnenden US Open nicht sein: Andy Murray, Rafael Nadal und Roger Federer haben es alle in den eigenen Händen, sich Platz 1 in der Weltrangliste vom 11. September zu sichern. Derjenige des Trios, der in «Flushing Meadows» den Titel gewinnt, hat die Nummer 1 auf sicher.

So präsentiert sich die Ausgangslage:

Wer hat wie viele Punkte?


Punkte Federer
Punkte Nadal
Punkte Murray
Aktuell714575557750
Nach Cincinnati
714576457150




Zu verteidigen an US Open
-180360
Legende: Video Nadal: «Es ist unglaublich, wieder die Nummer 1 zu sein» abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.08.2017.

Klar ist: Am Montag wird Nadal Murray von der Spitze der Weltrangliste verdrängen. Der Mallorquiner hat es mit seinem Viertelfinal-Out in Cincinnati jedoch verpasst, den Schotten und Federer, die beide in Ohio fehlten, für die US Open noch mehr in Zugzwang zu bringen.

Sollte Federer in New York fit antreten können, stehen seine Chancen auf die Nummer 1 nicht schlecht. Selbst dann, wenn er im «Big Apple» nicht seinen 3. Grand-Slam-Pokal der Saison gewinnen sollte.

Der Baselbieter ist nach den US Open die neue Weltnummer 1, wenn er ...

  • ... den Titel gewinnt.
  • ... den Final erreicht und weder Nadal noch Murray den Titel gewinnen.
  • ... in den Halbfinal kommt und Murray nicht den Final erreicht und Nadal maximal in die Viertelfinals kommt.
  • ... in den Viertelfinal einzieht, während Murray vor den Halbfinals ausscheidet und für Nadal schon in Runde 1 Schluss ist.

Kommt Federer nicht über die Achtelfinals hinaus, hat er keine Möglichkeit, Platz 1 zu erklimmen.

Richtig delikat würde es, sollte Nadal in Runde 2, Federer in den Viertelfinals und Murray im Halbfinal ausscheiden: Dann kämen der Schotte und der Spanier auf je 7510 Punkte und Federer auf 7505 Zähler.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:00 Uhr, 19.08.2017

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Wäre Novak an federers stelle im jahre 2017...dann gäbe es hier so ein Geschrei, keine Konkurrenz ect..wie sehen ein Nadal der in diesem jahr kein einzigen titel gewann auf Hartplatz und trozdem die nr 1 ist.. Tennis spieler aus genf hat doch vollkommen recht mit seinem Kommentar.Wäre Djokovic spielerisch nicht besser als federer dann hätte roger auch 2015 und 2016 alles gewonnen...in den letzten 14 jahren gab es nur 2 spieler die auf Hartplatz dominieren konnten und der ein fehlt leider
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Matteo Z. (Matteo Z.)
      Federer ist zweifelsohne der talentiertere Spieler! Wäre Djokovic wirklich besser, hätte er mehr Grand Slams gewonnen. Federer hat sowohl auf Rasen als auch auf Hartbelag mehr Titel gefeiert. Ihr Kommentar ist - so wie immer - kompletter Chabis!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    @Tennis spieler. Unschlagbar? Djokovic wird nie mehr die Nr. 1. Der Zug ist entgültig abgefahren. Das wusste ich schon als er Becker und diesen Jogy ins Team nahm. Der wird nie wieder. Lachen soll gesund sein
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    das einzig wirklich wichtige ist, das federer gesund bleibt. wie schnell es gehen kann sieht man ja bei vielen spielern gerade. wenn er gesund ist, wir ers schaffen. hopp RF
    Ablehnen den Kommentar ablehnen