Zum Inhalt springen

Header

Video
Als es Nadal in Wimbledon lange harzig lief
Aus Sport-Clip vom 26.06.2019.
abspielen
Inhalt

Dürftige Wimbledon-Bilanz Hat Nadal seine Talsohle durchschritten?

Rafael Nadal bewegt sich in Wimbledon zwischen genialen Erfolgen und bitteren Pillen. Ein Rückblick, der dem Spanier für den 14. Start Mut macht.

Die Liebe von Rafael Nadal zum Grand-Slam-Turnier in Wimbledon verhält sich ambivalent. 2008 und bei seiner Rückkehr 2010 fand der Mallorquiner richtig Gefallen am Turnier im Königreich und liess sich als Champion feiern.

Doch mit der Final-Niederlage in der Folgesaison begann die Beziehung abzukühlen.

  • Zwischen 2012 und 2017 gewinnt Nadal nur 8 Matches beim Rasen-Major. Bei 5 Starts scheitert er jeweils spätestens im Achtelfinal.
  • Zum Vergleich: In dieser Zeitspanne erobert der Linkshänder immerhin 4 Grand-Slam-Trophäen (2013, 2014 & 2017 in Paris; 2013 bei den US Open).
  • Der Tiefpunkt bei den Championships ist das Erstrunden-Aus 2013 gegen die damalige Weltnummer 135, Steve Darcis aus Belgien.

Im Video oben haben wir die lange Wimbledon-Durststrecke Nadals chronologisch nachskizziert.

Ist die Liebe neu entflammt?

Dabei ist auch ersichtlich, dass es zuletzt mit dem 33-Jährigen wieder aufwärts gegangen ist. 2018 unterlag er im Halbfinal dem später Sieger Novak Djokovic erst nach heroischem Kampf mit 8:10 im 5. Satz.

Video
2018: Nadal unterliegt Djokovic nach über 5 Stunden in 5 Sätzen
Aus Sport-Clip vom 14.07.2018.
abspielen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meienberger  (Meienberger)
    Das Spannendste an der Sache ist m. E., dass ich den Eindruck habe, dass sowohl Nole als auch Rafa Lunte gerochen haben und von sich überzeugt sind, den GS-Rekord von RF noch brechen zu können. Insofern finde ich es fast schon amüsant, wenn RF von den beiden als "greatest player" bezeichnet wird - eine Konnotation, die sie dann vermutlich auch sehr gerne über sich hören möchten. Mal schaun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joseph De Mol  (Molensepp)
      Das Rennen um "diesen einen Titel" ist längst lanciert. Auch wenn alle Beteiligten diesbezüglich lieber verharmlosen, ist es doch hinlänglich bekannt, wie unglaublich wichtig diese Marke ist. Nebenher sind auch andere records wichtig, aber der Halter der meisten Majors ist m.E. nach eben doch der ungekrönte König. Rafa und Nole sind bereits nah dran - RF muss also nachlegen, will er in der Pole-Position bleiben, denn die zwei Burschen werden weitere GS-Titel buchen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meienberger  (Meienberger)
    Für mich ist nicht auszuschliessen, dass die angesprochenen Grand Slam-Veranstaltungen versuchen, ihre Vorzeigesportler mit Rafa in Paris und RF in Wimbledon zu zementieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    sagen wir es so. Nadal war von 2012-2017 in wimbl und federer von 2013-18 in Paris sehr schwach....Die Leistungssteigerung von beiden in den letzten Monaten auf ihren schwächsten Unterboden haben damit zutun das novak wieder auf level 8 ist und das spornt fedal wieder extrem an....Ich denke das nadal net mehr so früh rausfliegt in wimbledon............ ps ich weiss das federer net teilnahm von 2016-18 in paris.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Wenn Sie es schon wissen, dann ist es doppelt unverständlich, dass Sie ein Attribut verwenden, das überhaupt nicht stimmt. Nämlich "schwach". Da niemand sein eventuelles Abschneiden bei Teilnahme hätte voraussagen können, mit Ausnahme der Saison wo er verletzt war, gibt es keinen Grund das so zu schreiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen