Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Ernüchterung für Wawrinka

Der Paris-Titelverteidiger ist entthront. Stan Wawrinka musste sich im Halbfinal einem überragend aufspielenden Andy Murray mit 4:6, 2:6, 6:4, 2:6 beugen.

  • In seinem 4. Paris-Halbfinal packt es Andy Murray erstmals mit der Qualifikation fürs Endspiel
  • Nach zuletzt 3 Wawrinka-Erfolgen im Direktduell ändern die Stärkeverhältnisse wieder
  • Djokovic als 2. Finalist gibt gegen Thiem nur 7 Games ab

Stan Wawrinka (ATP 4) zog im Vergleich zweier 2-facher Grand-Slam-Champions nach 155 Minuten erbittertem Kampf den Kürzeren. Sein Pech an diesem sonnigen Nachmittag auf dem Centre Court: Gegner Andy Murray spielte so aggressiv wie schon lange nicht mehr und nahe an der Perfektion. Deshalb bietet sich nun am Sonntag der schottischen Weltnummer 2 im Final gegen Novak Djokovic die Chance auf die 3. Major-Trophäe.

Mein wohl bester Match auf Sand.
Autor: Andy Murray

Murray sprach hinterher von seiner womöglich besten Leistung auf Sand. Der 29-Jährige schob nach: «Aber die brauchte es auch, denn Stan hat sich hier von Runde zu Runde gesteigert.»

Der prompte Knick der Hoffnung

Dabei hatte es für den Romand nach 2 Stunden mit dem 1. verwerteten Breakball im 5. Anlauf einen Lichtblick gegeben. Wawrinka konnte nach Sätzen auf 1:2 verkürzen – doch die Hoffnung wich sogleich wieder der Ernüchterung.

Denn der 31-Jährige eröffnete Umgang 4 mit einem Serviceverlust, dieses Handicap war nicht mehr wettzumachen. Stattdessen liess sich der Waadtländer den Aufschlag ein weiteres Mal abnehmen. Kurz darauf musste er beim 1. Matchball Murrays zum 4:6, 2:6, 6:4, 2:6 kapitulieren.

Der verlorene Startsatz als Knackpunkt

Die Partie zeichnete sich durch eine hohe Qualität und Intensität aus. Im 1. Satz schlug Wawrinka bemerkenswerte 18 Winner, dennoch entschieden 3 Punkte zu Gunsten Murrays (39:36). Der Olympiasieger hatte den Titelverteidiger früh in dessen 2. Aufschlaggame gebreakt. Und er wankte auch nicht, als er sich beim Stand von 5:4 nochmals 3 Breakchancen gegenüber sah.

Novak Djokovic reisst beide Arme in die Höhe.
Legende: Novak Djokovic Jubel beim Serben nach dem ungefährdeten Final-Einzug. EQ Images

Djokovic lässt sich nicht aufhalten

Nach 2012, 2014 und 2015 nimmt Djokovic nun schon zum insgesamt 4. Mal Anlauf, um erstmals in Paris zu triumphieren. Gegner Dominic Thiem (ATP 15) war der grossen Herausforderung in dessen 1. Grand-Slam-Halbfinal nicht gewachsen. So hatte die serbische Weltnummer 1 beim 6:2, 6:1, 6:4 leichtes Spiel und liess den aufstrebenden Österreicher in 108 Minuten abblitzen.

Die einzige Klippe umschiffte Djokovic geschickt, als er auf einen 0:3-Rückstand im Umgang 3 mit 4 Gamegewinnen in Serie reagierte.

Sendebezug: SRF zwei/info, sportlive, 03.06.2016 15:00 Uhr

Legende: Video Auf «Wellengang» mit den Kids: Djokovic sammelt Sympathiepunkte abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Vom 03.06.2016.

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adriano Ettlin, Cham
    Ach Travis, nehmen Sie meinen Kommentar mit einem Zwinkern. Erstens finde ich eine Forderung an mich ein bisschen unverschämt, vor allem, wenn noch eine "Strafe" bei Widerhandlung angebunden ist *hüstel* *hüstel*. Ich habe tatsächlich nur die engagiertesten Kommentarschreiber erwähnt. Ich bitte um Nachsicht, es ist Wochenende, ich bin gutgelaunt und ich bin Müde von einer langen, harten und anstrengenden Woche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    ADRIANO. Es ist wochenende- wir sind alle gut gelaunt. Das meiste hier ist e mit nem zwickern geschrieben. Schämen für unseren humor. Sie haben da paar namen auf gezählt aber kein einzigen federer fan darunter die versuchen novaks.....ja gut dann schreib bitte auch das die federer fans novak nicht immer auf die selben art u weise kritisieren- was überhaupt nicht mit sport zu tun hat. Das erwarte ich jetzt von ihnen. Wenn nicht ist ihr kommentar überflüssig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adriano Ettlin, Cham
    Ich bewundere RF (supererfolgreich, toller Sportler), ND (supererfolgreich, toller Sportler) und RN (supererfolgreich, toller Sportler), jeden wegen anderen Gründen. Aber ich bin sicher, RF, ND und RN würden sich in Grund und Boden schämen, solche Kommentarschreiber (ich schreibe bewusst nicht "Fans") wie Kovac, Bickle, Stump, Imhof, Lamotta und andere zu haben. Alle 3 Sportler sind respektvoll, anständig und haben grosse Klasse, was den genannten Schreibern völlig abgeht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Kostek, St. Gallen
      Genau das ist das Problem. Es gab Zeiten da konnte man hier eine normale Diskussion führen, was mittlerweile unmöglich ist
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jack Lamotta, Berlin
      Ja leider. Seit fast 18 monaten, seit dem novak die tour beherrscht. Ist hier ne ganz andere stimmung. Woran das wo liegt. Das thema hier war der gestrige tag und viel zu viele leute die leider nur novak das schlechte wünschen- versuchen immer und immer wieder die gute stimmung- negativ runter zuziehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen