Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Euphorie ja bei Federer, aber nicht zu lange

Zum 10. Mal in seiner Karriere hat Roger Federer nach einem Zweisatz-Rückstand noch gewonnen. Grund genug für den Baselbieter, den Erfolg auszukosten. Aber nur kurz.

Legende: Video Federer: «Einer der speziellsten Tage meiner Karriere» abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Vom 06.07.2016.

Am Mittwoch hat Roger Federer mit seinem Sieg gegen Marin Cilic einen weiteren Rekord egalisiert. Kein anderer Spieler hat öfters nach einem Zweisatzrückstand noch einen Match gewonnen. «Das ist irgendwie noch cool», sagte Federer nach seinem insgesamt zehnten 0:2-Comeback. «Aber natürlich möchte man in erster Linie nicht mit 0:2 in Rückstand geraten.»

Der grosse Turnaround wurde anschliessend mit seinem Team ausgiebig gefeiert. «Schliesslich kommt ein solches Comeback selten genug vor», so Federer. «Deshalb muss man es geniessen.»

Es gab mehr als nur drei Matchbälle.
Autor: Roger Federer

Was den Sieg noch spezieller machte, waren die drei abgewehrten Matchbälle gegen Cilic. Für Federer fühlte es sich indes nach mehr an: «Es gab mehr als nur drei Matchbälle.»

Was er damit sagen will: Bei einem 0:2-Satzrückstand sind auch Breakbälle des Gegners gefühlte Matchbälle. Und von diesen Breakbällen musste der bald 35-Jährige im 3. Satz bei 3:3, 0:40 gleich drei in Folge abwehren. «Natürlich ist in solchen Situationen auch immer etwas Glück dabei.»

Für diese Momente spiele ich Tennis.
Autor: Roger Federer

Bei nunmehr 1080 Siegen steht Federer inzwischen auf der ATP-Tour. Jener über Cilic habe einen ganz speziellen Stellenwert, gestand der 17-fache Grand-Slam-Gewinner. «Für diese Momente spiele ich Tennis.»

«Ich darf nicht zu euphorisch werden», sagte Federer am Mittwochabend. Deshalb gilt der Fokus ab Donnerstag Halbfinalgegner Milos Raonic. An diesen hat er gute Erinnerungen: Vor 2 Jahren standen sich die beiden im Halbfinal von Wimbledon bereits einmal gegenüber und Federer siegte mit 6:4, 6:4, 6:4.

Wie hat er das bloss angestellt?
Autor: John McEnroeüber das Comeback von Federer

Zum Coaching-Staff des in Montenegro geborenen Kanadiers Raonic gehört auch John McEnroe. Auch dieser staunte nicht schlecht über das Federer-Comeback. «Ich kann nicht glauben, dass Roger diesen Match noch gewonnen hat. Wie hat er das bloss angestellt?»

Legende: Video Federer zieht gegen Cilic den Kopf aus der Schlinge abspielen. Laufzeit 4:01 Minuten.
Vom 06.07.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 6.7.16, 14:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Wimbledon-Halbfinal zwischen Roger Federer und Milos Raonic am Freitag ab 14 Uhr auf SRF zwei und srf.ch/sport.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von AWE, USA
    Johnny Mac ist herrlich. Verfolge hier aus den USA die live Matches mit den McEnroes auf ESPN so oft wie möglich. John ist kritisch, aber dann immer auch voll des Lobes wenn RF mal wieder etwas Spezielles leistet. Sein Bruder Patrick ein totaler Federer Fan, obwohl er das in der Rolle des ESPN Kommentators natürlich nicht wirklich zeigen darf. Hopp Roger! Ich drücke dir beide Daumen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Burkard-Wunderli, Ste.Catherine de la Jacques Cartier Québec Kanada
    Wie hat er das bloss angestellt? Ist das eine Frage? Mit schweizerischer Präzision, Ausdauer und viel Freude am Tennis! Für Freitag mit dem Kanadier Raonic drücke ich beide Duumä! ❤️liche Grüsse in die Schweiz Margrit Burkard-Wunderli Kanada
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Torturo, Zürich
    War das Geil. Ich hoffe du spielst noch lange weiter Roger, es ist einfach Geil dir zuzusehen. Djokovic früh raus und Rekord versuch futsch, einfach herrlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen