Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer macht kurzen Prozess mit Kavcic

Roger Federer hat bei den Australian Open locker die 3. Runde erreicht. Der Baselbieter bekundete im 1. Aufeinandertreffen mit dem Slowenen Blaz Kavcic kaum Mühe und siegte mit 6:2, 6:1 und 7:6. Nun trifft er auf Teimuras Gabaschwili.

Legende: Video Zusammenfassung Federer - Kavcic abspielen. Laufzeit 2:18 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.01.2014.

Roger Federer (ATP 6) hinterliess bei seinem zweiten Auftritt in Melbourne einen starken Eindruck. Erstmals seit 2004 spielte er nicht auf dem Centre Court, sondern in der Hisense-Arena, bei der wegen der extremen Hitze das Dach geschlossen wurde. «Dies war sicher besser für das Niveau des Spiels», sagte Federer nach der Partie. Unter diesen Bedingungen fühlte sich der 17-fache Grand-Slam-Sieger sichtlich wohl.

Zwar war Blaz Kavcic (ATP 99) kein echter Gradmesser für den vierfachen Australian-Open-Sieger. Doch der Baselbieter zeigte sich vorab in den ersten beiden Sätzen hoch konzentriert und nutzte 6 von 11 Breakchancen (im 1. Spiel hatte er lediglich 4 von 17 Chancen verwertet).

Makelloser Auftakt bei Federer

Im 1. Duell mit dem 26-jährigen Slowenen wählte Federer zum Auftakt das Returnspiel. Diese Taktik ging mit einem Break gleich zu Beginn perfekt auf. Überhaupt begann der Schweizer überzeugend. Er machte im 1. Satz 8 von 8 Punkten am Netz, schlug 17 Winner und geriet bei eigenem Aufschlag nie in Gefahr.

Legende: Video Federer - Kavcic: Der schönste Ballwechsel abspielen. Laufzeit 0:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.01.2014.

Die ersten Breakbälle musste er Kavcic erst im 2. Durchgang zugestehen. Mit einer Doppelbreak-Führung im Rücken gab Federer beim Stand von 3:0 das erste Mal seinen Service ab. Doch dies sollte das einzige Mal bleiben. Im Gegenzug breakte er den Slowenen zwei weitere Male und brachte den 2. Satz damit nach 28 Minuten mit 6:1 ins Trockene.

Steigerung bei Kavcic im 3. Satz

Erst im 3. Satz fand Kavcic besser ins Spiel und erzwang ein Tie-Break. In der Kurzentscheidung bekundete Federer zunächst Mühe und geriet mit 0:3 in Rückstand. Der 32-Jährige zog den Kopf aber aus der Schlinge und stellte nach 107 Minuten den Einzug in die 3. Runde sicher. «Kavcic servierte besser und ich konnte die Partie nicht ganz souverän zu Ende spielen. Ich bin froh, dass ich in 3 Sätzen durchgekommen bin», analysierte Federer.

Am Samstag gegen Gabaschwili

Nun trifft der Schweizer auf Teimuras Gabaschwili (ATP 79), der überraschend den Spanier Fernando Verdasco (ATP 33) in 5 Sätzen eliminierte. Gegen den Russen spielte Federer bislang ein Mal: 2007 behielt der Baselbieter in Runde 1 in Wimbledon klar die Oberhand.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Flückiger, Zürich
    Habe das volle Match gesehen. Satz 1 & 2 war eine Demonstration. Er hat Kavcic überrollt und dieser war sichtlich überrascht! Im 3. Satz hat man dann gesehen, dass der Slowene Tennis spielen kann, wenn man ihn lässt. Federer hat meiner Meinung nach richtig gehandelt, aggressiv und kurze Ballwechsel. Bei dieser Hitze gibt es fast kein anderes Rezept. Mental kann man bei solchen äusseren Einflüssen schnell mal die Konzentration verlieren. Trotzdem ist der weitere Verlauf meiner Meinung nach offen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maxi602, Basel
    Danke für die Antworten. Das freut mich für uns Federer-Fans. Es soll auch kein Vorwurf an SRF sein. Der Zusammenschnitt wird sehr wahrscheinlich sehr kurz Spielschluss gemacht worden sein, und dann zählen natürlich die entscheidenden nicht die schönsten Punkte......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maxi602, Basel
    Habe das Match nicht gesehen, nur die Zusammenfassung auf SFR. Kurze Frage: Ist die Zusammenfassung so schlecht zusammengestellt oder war das Match langweilig. Im Zusammenschnitt sieht man gefühlte 10 Mal die beiden Spieler hinsitzen, dann x-Bälle die ins Aus fliegen und höchstens 2 - 3 Ballwechsel, die wirklich gut waren??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von RB, ZH
      Alles andere als langweilig wars. Es gab etliche super Ballwechsel, auch einige längere. Zudem spielte Federer sehr aggressiv und ging oft ans Netz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bernie, Schwammendingen
      das Problem mit den Zusammenfassungen hier auf SRF ist, dass meist nur die Break und Satzbälle gezeigt werden. Diese müssen aber überhaupt nicht representativ fürs ganze Match sein...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen