Federer mit Ach und Krach weiter

Roger Federer hat qualvoll die 3. Runde der US Open erreicht. Wie schon im Auftaktspiel muss der Schweizer über 5 Sätze gehen. Er schlägt Michail Juschni mit 6:1, 6:7, 4:6, 6:4, 6:2.

  • Die gute Nachricht vorneweg: Roger Federer ist weiterhin im Turnier vertreten
  • Die schlechte Nachricht: Der Auftritt des Schweizers hinterlässt Fragezeichen

Der Einbruch kam wie aus dem Nichts. Roger Federer schien sich auf dem Center Court pudelwohl zu fühlen. Er spielte mit Michail Juschni (ATP 101) Katz und Maus, lag in Windeseile mit 6:1, 5:4 in Front und servierte zur 2:0-Satzführung. Doch dann riss urplötzlich der Faden.

Video «Frecher Federer: 3 erfolgreiche Stoppbälle in Folge» abspielen

Frecher Federer: 3 erfolgreiche Stoppbälle in Folge

0:29 min, vom 31.8.2017

Federer baut ab, Juschni legt zu

Federer bewegte sich zusehends schlechter, verlor das Timing komplett und machte Fehler um Fehler. Die Konsequenz: Juschni, der immer stärker wurde, gewann das Tiebreak und wenig später auch den 3. Satz.

«  Ich habe im 3. Satz völlig das Konzept verloren. Ich bekundete extrem viel Mühe mit seinem Slice. Er konnte mich damit neutralisieren. »

Roger Federer

Vieles deutete darauf hin, dass die US Open nach den vielen verletzungsbedingten Absenzen ein weiteres Zugpferd früh verlieren würden. Doch Federer gab sich nicht auf und erzwang einen Entscheidungssatz.

Krämpfe bereiten Juschni Probleme

Dort war es dann Juschni, der mit körperlichen Problemen zu kämpfen hatte. Der Russe schien unter Krämpfen zu leiden und krümmte sich zwischenzeitlich vor Schmerzen auf dem Boden. Federer nutzte dies aus und sorgte mit dem Break zum 4:2 für die Vorentscheidung. Nach etwas mehr als drei Stunden verwertete der 36-Jährige seinen Matchball.

Video «Juschni wird von Krämpfen geschüttelt» abspielen

Juschni wird von Krämpfen geschüttelt

0:48 min, vom 1.9.2017

In der 3. Runde trifft Federer am Samstag auf den Spanier Feliciano Lopez (ATP 35), der Landsmann Fernando Verdasco (ATP 43) ausschaltete.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.8.17, 21 Uhr