Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Federer mit Ach und Krach weiter

Roger Federer hat qualvoll die 3. Runde der US Open erreicht. Wie schon im Auftaktspiel muss der Schweizer über 5 Sätze gehen. Er schlägt Michail Juschni mit 6:1, 6:7, 4:6, 6:4, 6:2.

  • Die gute Nachricht vorneweg: Roger Federer ist weiterhin im Turnier vertreten
  • Die schlechte Nachricht: Der Auftritt des Schweizers hinterlässt Fragezeichen

Der Einbruch kam wie aus dem Nichts. Roger Federer schien sich auf dem Center Court pudelwohl zu fühlen. Er spielte mit Michail Juschni (ATP 101) Katz und Maus, lag in Windeseile mit 6:1, 5:4 in Front und servierte zur 2:0-Satzführung. Doch dann riss urplötzlich der Faden.

Legende: Video Frecher Federer: 3 erfolgreiche Stoppbälle in Folge abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus sportlive vom 31.08.2017.

Federer baut ab, Juschni legt zu

Federer bewegte sich zusehends schlechter, verlor das Timing komplett und machte Fehler um Fehler. Die Konsequenz: Juschni, der immer stärker wurde, gewann das Tiebreak und wenig später auch den 3. Satz.

Ich habe im 3. Satz völlig das Konzept verloren. Ich bekundete extrem viel Mühe mit seinem Slice. Er konnte mich damit neutralisieren.
Autor: Roger Federer

Vieles deutete darauf hin, dass die US Open nach den vielen verletzungsbedingten Absenzen ein weiteres Zugpferd früh verlieren würden. Doch Federer gab sich nicht auf und erzwang einen Entscheidungssatz.

Krämpfe bereiten Juschni Probleme

Dort war es dann Juschni, der mit körperlichen Problemen zu kämpfen hatte. Der Russe schien unter Krämpfen zu leiden und krümmte sich zwischenzeitlich vor Schmerzen auf dem Boden. Federer nutzte dies aus und sorgte mit dem Break zum 4:2 für die Vorentscheidung. Nach etwas mehr als drei Stunden verwertete der 36-Jährige seinen Matchball.

Legende: Video Juschni wird von Krämpfen geschüttelt abspielen. Laufzeit 0:48 Minuten.
Aus sportlive vom 01.09.2017.

In der 3. Runde trifft Federer am Samstag auf den Spanier Feliciano Lopez (ATP 35), der Landsmann Fernando Verdasco (ATP 43) ausschaltete.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 31.8.17, 21 Uhr

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Federer gestern phasenweise richtig stark, dann aber auch mit längeren Phasen, wo gar nichts zusammenpasste und mit kläglichen Fehlern. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass Federer wohl noch nie mit einer schlechteren Vorbereitung zu einem GS-Turnier angereist ist. Deshalb kommt der holprige Start ins Turnier wirklich nicht überraschend. Mit Glück noch im Turnier; mal schauen, ob er den Tritt noch finden wird...auf der andern Seite sehr schade für Juschni, dass er ab Satz 4 handicapiert war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig (lalelu)
    keine frage RF machte gestern leider viel zu viele unforced errors. ABER man muss auch einfach sehen das juschni gestern phasenweise fantastisch gespielt hat. das bringt er leider selten so zusammen. dritter und vierter satz war der beste juschni den ich je gesehen habe. immer top länge in jedem slice.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      bzw ende zweiten bis anfang vierter satz. so wars gemeint. :-,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn (Heiner Zumbrunn)
    Wenn Federer einmal ins Stocken gerät ist sofort die halbe Schweiz besorgt. Was soll der Unsinn. Er spielt sein Tennis. Wir wissen, dass die ersten paar Dutzend Spieler zwar meistens gegen Federer verlieren - fast jeder ist in der Lage, Federer auch ab und an zu schlagen. So ein Tag war gestern. Solange er spielt wird das so bleiben. Keep simple.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen