Zum Inhalt springen

Header

Video
Medwedew vor dem Rendezvous mit Djokovic: «Ich schaue auf mich»
Aus Sport-Clip vom 12.09.2021.
abspielen
Inhalt

Final an den US Open Djokovics Spiel für die Geschichte, Medwedews 3. Chance

Im Final der US Open strebt Novak Djokovic am Sonntag den Kalender-Grand-Slam an. Daniil Medwedew winkt eine Premiere.

«Ich weiss, dass die Leute es mögen, wenn ich darüber spreche. Aber da gibt es nicht viel, worüber man sprechen könnte.» So fiel die Antwort von Novak Djokovic aus nach dem Halbfinalsieg an den US Open gegen Alexander Zverev auf die Frage nach dem möglichen Kalender-Grand-Slam.

Ich werde dieses Spiel so behandeln, wie wenn es mein letztes wäre.
Autor: Novak Djokovic

Darüber sprechen möchte der Weltranglisten-Erste aus Serbien also nicht mehr. Er will jetzt einfach noch den letzten Schritt zum grossen Meilenstein machen. Und als erster Spieler seit Rod Laver 1969 und als 3. Mann überhaupt alle 4 Major-Turniere in einem Jahr gewinnen.

«Es fehlt noch ein Match. Ich werde dieses Spiel so behandeln, wie wenn es mein letztes wäre. Denn es ist sicher die wichtigste Partie meiner Karriere», erklärte der 34-Jährige, um sogleich wieder zu relativieren: «Vielleicht auch nicht das wichtigste Spiel meiner Karriere, aber sicher in diesem Jahr.»

Letzter Schritt zur alleinigen Nummer 1

Djokovic könnte mit dem Finalsieg in New York nicht nur den Kalender-Grand-Slam schaffen, mit 21 Major-Titeln wäre er die alleinige Nummer 1 vor Roger Federer und Rafael Nadal (je 20). Und damit einen Schritt näher auf dem Weg zum Grössten aller Zeiten.

Der Einzige, der Djokovics Eintrag in die Geschichtsbücher noch verhindern kann, ist Daniil Medwedew. «Ich bin mir sicher, dass er alles geben wird, um seinen ersten Grand-Slam-Titel zu gewinnen», blickt Djokovic auf das Duell mit dem Russen voraus. «Aber das werde auch ich machen.»

Chance zur Revanche für Medwedew

Medwedew steht zum 3. Mal im Final eines Major-Turniers. Anfang des Jahres konnte er an den Australian Open seine 2. Chance auf den grossen Coup nicht nutzen. Auch in Melbourne hiess der Final-Gegner Novak Djokovic, der Serbe siegte mit 7:5, 6:2, 6:2. 2019 hatte Medwedew bereits an den US Open im Endspiel gegen Rafael Nadal in 5 Sätzen den Kürzeren gezogen.

Wenn ich gewinne, werde ich wahrscheinlich irgendwo in den Geschichtsbüchern als derjenige stehen, der es nicht zugelassen hat
Autor: Daniil Medwedew

«Je öfter man etwas nicht gewinnt, desto mehr will man es haben. Ich habe 2 Endspiele verloren. Ich möchte das 3. Spiel gewinnen», erklärte Medwedew nach dem Halbfinal-Erfolg gegen den Kanadier Félix Auger-Aliassime. Gegen Djokovic werde er «alles, was ich noch habe, auf den Platz bringen».

Natürlich weiss auch Medwedew, was Djokovic am Sonntag erreichen kann. «Wenn ich gewinne, werde ich wahrscheinlich irgendwo in den Geschichtsbüchern als derjenige stehen, der es nicht zugelassen hat», sagte der 25-Jährige. Wie man den Serben schlägt, weiss Medwedew. 3 der letzten 5 Duelle hat er gewonnen, insgesamt liegt er aber nach 8 Duellen 3:5 zurück.

Video
Archiv: Medwedew zieht in US-Open-Final ein
Aus Sport-Clip vom 10.09.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 11.09.2021, 01:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Hoffentlich müssen wir nicht diesen komischen und künstliche Jubel, bei dem er sein Herz (falls er eines hat) ins Publikum gibt. Auch seine Urschreie sind nicht wirklich sehrnswert. Lieber Medwedew tu was du kannst, aber gewinne bitte, du tust dan den meisten Tennisfans auf der Welt einen grossen gefallen.
  • Kommentar von Walter Röthlisberger  (waremama)
    Sicher gibt es einen tollen und denkwürdigen Match. Auch aus Sicht des Schweizer Tennisfan, die beiden Sportkommentatoren Stefan Bürer und Heinz Günthardt waren in so manchem Tennismatch und so Finalspiel einsame Spitze! Sie kommentieren leider zum letzten mal bei SRF. Ich werde die beiden vermissen!!!
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es ist immer wieder amüsant zu sehen, welche Ergebnisse diese Umfragen zu Spielen erbringen. Fast 60% glauben gemäss der Abstimmung an einen Medwedew-Sieg. Ich traue dem Russen zwar viel zu und natürlich hat er an einem Glanztag das Zeug, um Djokovic zu bezwingen. Aber objektiv betrachtet ist trotzdem klar, wer hier der Favorit ist. Die Umfrage müsste eher lauten: "Wen wünschen Sie als Sieger des Endspiels?" Dass sich mehr Leute einen Medwedew-Sieg wünschen, entspricht eher den Tatsachen.