Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung der beiden Halbfinals
Aus Sport-Clip vom 18.02.2021.
abspielen
Inhalt

Frauen-Halbfinals in Melbourne Blitzsieg: Osaka raubt Williams die nächste Chance

  • Naomi Osaka glückt im Halbfinal der Australian Open eine Machtdemonstration, nach 75 glasklaren Minuten ist sie durch.
  • Die 23-fache Grand-Slam-Gewinnerin Serena Williams muss beim 3:6, 4:6 die Klasse ihrer Gegnerin neidlos anerkennen.
  • Im Endspiel (Samstag, ab 9:35 Uhr live bei SRF info) ist die japanische Weltnummer 3 Favoritin gegen Jennifer Brady (USA/WTA 24).

Einen Wackler hatte Naomi Osaka doch noch im einseitigen ersten Melbourne-Halbfinal in der Rod Laver Arena. Mit einer klaren Führung im Rücken musste die 23-Jährige der um 16 Lenzen älteren Serena Williams das Break zum 4:4-Ausgleich im 2. Satz zugestehen. Gleich drei Doppelfehler unterliefen ihr beim Serviceverlust.

Die Antwort darauf fiel vehement aus: Osaka breakte die Amerikanerin sogleich wieder – und zwar zu null! Nach weiteren 4 Punktgewinnen in Folge hatte die Japanerin das Final-Ticket gelöst. Die famose Leistung der Weltnummer 3 liess die Zuschauer auf der Tribüne, die nach 5 Tagen Corona-Lockdown wieder willkommen waren, staunen.

Wieder Applaus von den Rängen: Die Fans melden sich zurück
Aus Sport-Clip vom 18.02.2021.

Dabei hatte sich die bislang «down under» so überzeugende Powerfrau, Mutter einer dreieinhalbjährigen Tochter, die Möglichkeit erarbeitet, in diesen Match zurückzukehren. Bloss, um danach die Bälle nur so um die Ohren gehauen zu bekommen und bis zum finalen Verdikt nach 75 Minuten keinen Punkt mehr verbuchen zu können.

Nervösen Start schnell korrigiert

Etwas Morgenluft hatte Williams schon zu Beginn der Partie gewittert. Denn Osaka begann fahrig und stand einen Punkt vor einem 0:3-Handicap. Doch sie fand den Tritt, reihte ab dem 0:2 fünf Game-Gewinne aneinander und riss die Partie mit einem Ausrufezeichen an sich.

Debütantin im Final

Jennifer Brady wirft sich beim Jubeln auf den Rücken
Legende: Am Boden, aber eigentlich auf dem Höhepunkt ihrer Karriere Keystone

Osakas Finalgegnerin, die 25-jährige Amerikanerin Jennifer Brady, legte bei Major-Turnieren einen persönlichen Steigerungslauf hin. Im Vorjahr in New York hatte sie sich erstmals in die Vorschlussrunde vorgekämpft – beim 13. Anlauf. Diesen Erfolg wiederholte sie nun am Yarra River bzw. überbot ihn sogar noch. Mit einem 6:4, 3:6 und 6:4 gegen Karolina Muchova (CZE/WTA 27), die andere Aussenseiterin in der oberen Melbourne-Tableauhälfte, machte sich die Weltnummer 24 zur Endspiel-Debütantin bei einem Grand-Slam-Event.

Brady zeigte im knapp 2-stündigen Halbfinal erst ganz zum Schluss Nerven. Bei eigenem Aufschlag benötigte sie 5 Matchbälle, um den Sack zuzumachen (und hatte zuvor noch Breakchancen abwehren müssen).

Die 3-fache Major-Siegerin (US Open 2018 und 2020 sowie Melbourne 2019) steht zum 4. Mal in ihrer Karriere im Endspiel auf Stufe Grand Slam. Als Verliererin musste sie noch nie vom Platz. Und beim erneuten Showdown am Samstag gegen Jennifer Brady gilt die Japanerin als diskussionslose Titelanwärterin.

Mit Tränen vor den Journalisten

Williams dagegen bleibt bei 23 Grand-Slam-Trophäen und nach wie vor hauchdünn hinter dem Allzeit-Rekord von 24 (Margaret Court). Die 39-Jährige jagt dieser Marke mittlerweile schon seit 2017 vergeblich hinterher. Die Zeit arbeitet gegen statt für sie ...

Video
Williams mit erstickter Stimme: «Ich kann nicht mehr» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 18.02.2021.
abspielen

Darüber ist sich wohl auch die Ausnahmekönnerin im Klaren. Entsprechend emotional reagierte sie bei der anschliessenden Medienkonferenz, die sie schliesslich unter Tränen abbrach.

srf.ch/sport, Web-only-Livestream, 16.02.2021 09:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jess Hefti  (jelasse)
    Schreibt ihr auch mal Powermann und Vater von ...
  • Kommentar von Ted Stinson  (Ted Stinson)
    Bravo Osaka, welche die schwierige Aufgabe hervorragend gemeistert hat! Sie war von Anfang an meine Favoritin, da schlägt die neue Generation die alte sehr deutlich. Serena Williams verdient allen Respekt für ihre grandiose Karriere, aber leider wirft ihre Persönlichkeit immer wieder Schatten darauf. Ihr beschämendes Verhalten nach der US Open Niederlage gegen Osaka werde ich nie vergessen, sie vermieste Osaka den 1. GS damit, das war unterste Schublade! Osaka ist da ganz anders und interessant.
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Ich freu mich, wenn dieses Drama-Ego-Getue von Williams dann endlich mal aufhört, wenn sie hoffentlich bald ihre Karriere beendet.