Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Gleicher Ort, gleicher Gegner – andere Voraussetzungen

Die Viertelfinal-Begegnung zwischen Roger Federer und Milos Raonic weckt Erinnerungen: 2016 unterlag Federer dem Kanadier im Wimbledon-Halbfinal in 5 Sätzen. Ein Blick in die Vergangenheit – und die Gegenwart.

Tennisspieler.
Legende: Die Revanche Roger Federer hat gegen Milos Raonic noch etwas gut zu machen. EQ Images

Vor einem Jahr bestritt Roger Federer in Wimbledon sein letztes Spiel der Saison 2016. Der Schweizer kassierte im Halbfinal eine schmerzhafte 5-Satzniederlage gegen Milos Raonic. Kurz darauf schockte der Schweizer die Tennisfans: Saisonabbruch! Federer legte eine halbjährige Pause ein.

Ein Jahr später treffen Federer und Raonic in London erneut aufeinander. Dieses Mal eine Runde früher im Viertelfinal – und unter anderen Voraussetzungen.

Die Gesundheit

  • 2016: Federer plagte sich schon seit Jahresbeginn mit Knieproblemen rum und musste nach den Australian Open eine mehrwöchige Pause einlegen. Im Viertelfinal gegen Raonic rutschte er im 5. Satz aus, spürte die Schmerzen wieder, verlor die Partie in 5 Sätzen und schied aus.
  • 2017: Federer legte den besten Saisonstart seit Jahren hin, gewann die Turniere in Melbourne, Indian Wells und Miami. Danach folgte eine mehrwöchige Pause, jedoch nicht verletzungsbedingt. Federer, der zudem beim Wimbledon-Vorbereitungsturnier in Halle siegte, wird den Viertelfinal gegen Raonic in bester Verfassung in Angriff nehmen.
Legende: Video Wimbledon 2016: Federers Sturz im 5. Satz abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus sportlive vom 09.07.2016.

Die Doppelfehler

  • 2016: Federer offenbarte gegen Raonic Schwächen beim Service. Im 4. Satz hatte der Baselbieter 3 Spielbälle zur 6:5-Führung. 2 Doppelfehler in Folge kosteten ihn aber das Game, den Satz und später das Spiel. Schon im 1. Durchgang hatte er Raonic das einzige Break mit einem Doppelfehler geschenkt.
  • 2017: Federers Aufschlag ist eine Waffe. Im Achtelfinal gegen Grigor Dimitrov gestand er dem Bulgaren bis Ende des 3. Satzes keinen einzigen Breakball zu. In seinen bisherigen 4 Wimbledon-Auftritten produzierte Federer 4 Doppelfehler, hatte 9 Breakchancen gegen sich und kassierte 3 Breaks.
Legende: Video Wimbledon 2016: Federer verliert dramatischen Kampf gegen Raonic abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Aus sportlive vom 08.07.2016.

Der Gegner

  • 2016: Raonic spielte ein starke Saison mit 52 Siegen auf der Tour (so viele wie noch nie). Zum Auftakt gewann er das Turnier in Brisbane. An den Australian Open, in Indian Wells und in Queen's stand er im Final. Das Jahr beendete er als Weltranglisten-Dritter.
  • 2017: In Australien war bereits im Viertelfinal Schluss, beim Rasenturnier von Queen's sogar in der 1. Runde. Einzig in Delray Beach und Istanbul schaffte es Raonic in den Final, triumphieren konnte er dieses Jahr aber noch nicht. In Wimbledon hat er bisher 3 Sätze abgegeben, 8 von 15 Durchgängen gingen in einen «Long Set».

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.07.2017 18:00 Uhr

Live-Hinweis

Live-Hinweis

Die Viertelfinalpartie zwischen Roger Federer und Milos Raonic können Sie ab ca. 17 Uhr live auf SRF zwei oder in der Sport App verfolgen.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant (jean passant)
    Federer wird diesen Final verlieren und dann hört hoffentlich endlich dieser Hype auf. Ich kann diese nichtendende Berichterstattung vom SRF ueber Herrn Federer nicht mehr lesen/hören. Der DJOKER wird wie letztes Jahr das Rennen machen im Final, da bestehen ueberhaupt keine Zweifel bei mir. Roger in Wimbledon zuzusehen wie er sich muehsam ueber den Platz schleppt... da habe ich mit meiner kostbaren Zeit besseres zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michi Looser (Michi Looser)
      Wie sich Roger in Wimbledon mühsam über den Platz schleppt...? Der Hype um Federers Saisonstart ist durchaus gerechtfertigt mit den oben genannten Turniersiegen. In Wimbledon bezweifle ich einen Sieg Djokovics. Wenn nicht Federer, dann Murray.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Armand Pirovino (srfforum2016)
      Da weiss wieder mal einer zweifelsfrei alles im Voraus. Aber: Niemand zwingt Sie, hypige Texte zu lesen. 2.: Hab grad unzählige RF-Totengräber-Prognosen von 2016 gelesen. Aber keiner gab zu, er total falsch gelegen. Zum Glück haben wir nun - quasi "en passant" - einen 100%Hellseher: "da bestehen überhaupt keine Zweifel". So kann ich in diesen vielen Stunden also Sinnvolleres t(h)un, statt mich weiter damit zu quälen, wie sich ein Tennisgrufti über den Platz schleppt…Grazie mille nach Thun!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Philipp Kostek (Philipp Kostek)
      Ihre Zeit wird kaum kostbar sein, wenn es jedesmal für so einen Schwachsinn reicht
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ShinShendo Weber (ShinShendo Weber)
    Der Match Federer-Raonic 2016 war ja der Halbfinal; nicht Viertelfinal. Und Raonic war ja auch noch im Final von Wimbledon 2016. Somit wird es sicher eine spannende, enge Partie zwischen denen. Umso mehr wünsche ich dem Virtuosen Roger Federer ein Match mit vielen Zauberschlägen und ein erreichen der Halbfinals. Mein Wunschfinal Federer-Murray.!.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen