Zum Inhalt springen
Inhalt

Günthardt über die Sand-Pläne «Federer muss physisch enorm fit sein»

Roger Federer überrascht mit seinem Plan, die Sandplatzsaison bestreiten zu wollen. Auch Heinz Günthardt hätte nicht damit gerechnet.

Legende: Video Federer spielt 2019 wieder auf Sand abspielen. Laufzeit 02:47 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.01.2019.

Der Traum der 2. Titelverteidigung an den Australian Open endete für Roger Federer mit der Niederlage gegen Stefanos Tsitsipas ebenso abrupt wie überraschend. An der anschliessenden Pressekonferenz verblüffte der «Maestro» mit der Ankündigung, in diesem Jahr die Sandsaison bestreiten zu wollen – inklusive French Open. «Ich habe einfach Lust darauf», erklärte Federer.

Einer der Verblüfften: Heinz Günthardt. Das sagt der SRF-Experte ...

  • ... zu Federers Ankündigung: «Es hat mich schon überrascht. Ich war etwas enttäuscht, dass er letztes Jahr nicht angetreten ist.»
  • ... zum Unterschied zwischen Hart- und Sandplatz: «Die Beinarbeit ist eine andere. Man muss das Gefühl dafür entwickeln, wann, wie stark und wie weit man rutschen kann.»
  • ... über Federer und Sand: «Sandplatzspezialisten spielen mit viel Topspin. Das ist nicht unbedingt Rogers Spiel.»
  • ... zu Federers Chancen: «Er wird geduldiger sein müssen und mehr Meter laufen. Er muss versuchen, nicht das klassische Sandplatz-Tennis zu spielen. So wird er kompetitiv sein.»

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 20.01.2019, 18:15 Uhr.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Othmar Eberhard (Othmar Eberhard)
    So überraschend war die Niederlage nun auch wieder nicht, wenn man den Match am Hopmancup gesehen hat, Auch als RF Fan, hätte ich nicht unbedingt auf einen Sieg gewettet. Immerhin hat Tsitsipas im letzten Jahr auch ND besiegt. Jedenfalls hat Roger einen Klasse Match gespielt. Der Grieche war an diesem Tag einfach besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser (Moser)
    RF in Ehren aber er könnte auch mal bisschen mehr über seine Konkurrenz sprechen. Dass Tsitsipas z.b. ein toller Spieler ist, mit viel versprechender Zukunft. Bei ihm dreht sich alles nur um ihn. "Hätte 2. Satz gewinnen müssen.." usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jens Stadel (jena)
      Lieber Seppli Moser, in den News, prominenter platziert, hats einen Artikel über Tsitsipas. Der wurde vor ihrem Kommentar veröffentlicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lars Hönighaus (Ryder)
      Lieber Herr Moser, Federer hat sich in einem Interview auch ausführlich über Tsitsipas geäußert, gesagt, daß dieser sehr gut gespielt habe, daß er eine sehr gute Entwicklung genommen hätte in der letzten Zeit und sich wohl lange Zeit in der Weltklasse halten werde. Ferner hat Federer auch gesagt, daß es eben auch an Tsitsipas lag, daß er keine seiner zahlreichen Breakchancen nutzen konnte, da dieser die Bälle sehr früh nimmt, was Federer als eine der Stärken von Tsitsipas bezeichnete.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Infanger (A470264)
    Teilweise waren auch die Expertenmeinungen von Günthardt etwas zu sandig. Wenn Roger Lust darauf hat, soll er es doch tun. Lassen wir Ihn doch einfach Tennis spielen und freuen uns mit ihm.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen