Günthardt: «Wimbledon wird völlig anders für Ostapenko»

Jelena Ostapenko steht nach ihrem sensationellen Triumph bei den French Open in Wimbledon unter besonderer Beobachtung. SRF-Experte Heinz Günthardt über Chancen und Gefahren für die junge Lettin.

Kann Jelena Ostapenko auch in Wimbledon überzeugen? Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neue Ausgangslage Kann Jelena Ostapenko auch in Wimbledon überzeugen? Imago

Es war wie im Märchen: Der breiten Öffentlichkeit völlig unbekannt, gewann Jelena Ostapenko vor 3 Wochen die French Open – als erste ungesetzte Spielerin in der Profi-Ära überhaupt. Was ist von der 20-Jährigen in Wimbledon zu erwarten, wo sie 2014 den Juniorinnen-Wettbewerb gewann?

  • Günthardt über den gestiegenen Druck auf Ostapenko:

Ostapenko spielt ein aggressives Tennis. «Ihre grosse Stärke in Paris war, dass sie sich von ihren Fehlern nicht hat beeinflussen lassen, sondern unbeschwert weiterspielte», sagt Günthardt. Ob das auch auf Rasen gelinge, sei ungewiss.

  • Günthardt über die Ausgangslage vor Wimbledon:

Bis zu 30 Spielerinnen dürfen sich nach Ansicht Günthardts Titelchancen ausrechnen. Spricht dieser Umstand für spannendes Frauentennis oder dafür, dass das Niveau an der Spitze eher gering ist?

  • Günthardt über die momentane Lage im Frauentennis:

Doppelt Ostapenko in Wimbledon nach?

  • Optionen

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.6.2017, 22:30 Uhr