Zum Inhalt springen

Header

Video
Experten über «Fedal» und die Bedingungen
Aus Sport-Clip vom 11.07.2019.
abspielen
Inhalt

Halbfinal in Wimbledon Profitiert Nadal von den langsamen Bedingungen?

Vor dem Halbfinal zwischen Roger Federer und Rafael Nadal beschäftigt die Fachwelt vor allem eine Frage: Wie sehr profitiert der Spanier von den langsamen Bedingungen?

Langsam, langsamer, Wimbledon. So in etwa ist die Resonanz, wenn man sich in Wimbledon bei Spielern und Experten umhört. «Die Plätze sind so langsam», sagt Richard Krajicek, Wimbledon-Sieger 1995. «Das sind die langsamsten Bedingungen, die ich je hier erlebt habe», staunt Ex-Profi Greg Rusedski.

US Open schneller als Wimbledon?

Schuld daran ist aber nicht unbedingt der Rasen, sondern die Bälle. Diese sind in Wimbledon verhältnismässig weich und schwer. Oder wie Roger Federer es ausdrückt: «Sie sind nicht besonders lebendig. Die Bälle springen rund 5 Zentimeter weniger ab als im Vorjahr, das ist ein grosser Unterschied.»

Der Schweizer geht sogar noch weiter. «Wimbledon ist nicht mehr das schnellste Grand-Slam-Turnier. Schaut man sich die Länge der Ballwechsel an, sieht man, dass diese bei den US Open im Durchschnitt kürzer sind.»

Vorteil Rafael Nadal also? Die Experten sind sich einig, dass die aktuellen Verhältnisse dem Spanier entgegenkommen. Gute Aufschläger, mit denen der 33-Jährige auf Rasen oft Mühe bekundete, können ihm weniger weh tun. Das bewies der Mallorquiner auch beim klaren Dreisatzsieg im Viertelfinal gegen Sam Querrey.

Enger Halbfinal wird erwartet

Nadal selbst lässt dieses Thema kalt. «Ich höre die Leute immer sagen: Es ist so langsam, schnell, noch schneller, so langsam wie noch nie – ich komme nun seit 15 Jahren hierher, es ist immer die gleiche Diskussion. Ganz ehrlich: Die Unterlage war für mich immer dieselbe», sagte die Weltnummer 2.

Ich würde am Ende auf dieser Unterlage doch auf Roger tippen.
Autor: Tommy HaasEx-Profi

Die Tennisexperten erwarten eine enge Partie zwischen den beiden Dauerbrennern. Langsame Verhältnisse hin oder her – viele sehen Federer dennoch leicht im Vorteil. «Ich würde am Ende auf dieser Unterlage doch auf Roger tippen», sagt Tommy Haas. Wie andere Ex-Profis den Ausgang dieses Klassikers prophezeien, sehen Sie im Video oben.

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Wimbledon-Halbfinal zwischen Roger Federer und Rafael Nadal am Freitag ab ca. 16:30 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App. Das Duell folgt im Anschluss an den ersten Halbfinal zwischen Novak Djokovic und Roberto Bautista Agut (ab 14:00 Uhr live).

Video
Federer löst gegen Nishikori das Halbfinal-Ticket
Aus Sport-Clip vom 10.07.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.7.19, 14 Uhr

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.