Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Krönung für Hingis

Nach 16-jähriger Pause ist Martina Hingis auch beim Grand-Slam-Turnier in Paris auf die Siegerstrasse zurückgekehrt. Mit Leander Paes sicherte sie sich denkbar knapp im Match-Tie-Break die Mixed-Trophäe.

Aller guten Dinge sind 3: Nach 1998 und 2000, jeweils im Doppel, konnte Martina Hingis ihre Kollektion an French-Open-Titeln erweitern. An der Seite des Inders Leander Paes (42) gewann die Ostschweizerin am Bois de Boulogne die Mixed-Konkurrenz. Total steht sie bei 22 Major-Trophäen in ihrer Karriere.

Aus dreierlei Hinsicht ist dieser Erfolg bemerkenswert:

Martina Hingis spricht sich auf dem Court mit Leander Paes ab.
Legende: Die richtige Taktik gefunden Martina Hingis und Leander Paes behielten das bessere Ende für sich. Keystone
  • Er kam gegen Doppelpartnerin Sania Mirza (Ind) zustande, die gemeinsam mit dem Kroaten Ivan Dodig antrat.
  • Er macht Paes mit nunmehr 9 Grand-Slam-Titeln zum Rekordsieger in der Mixed-Kategorie.
  • Im Vorjahr setzte sich das damals neu formierte Duo Hingis/Paes mit Ausnahme von Paris bei allen Major-Events durch. In der französischen Metropole waren sie als Favoriten schon im Achtelfinal gescheitert.

Hingis/Paes machten im umkämpften Endspiel einen Satzrückstand wett, so dass das Champions-Tie-Break entscheiden musste. In diesem lagen die beiden 1:3 und 4:5 zurück, wendeten aber das Blatt zu ihren Gunsten und verwerteten nach 1:28 Stunden den 1. Matchball zum 4:6, 6:4, 10:8.

Der Lohn ist üppig: Hingis/Paes erhalten für den Turniersieg 116'000 Euro. Die 35-jährige Schweizerin wird bei den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro mit Roger Federer Jagd auf eine Medaille machen.

Rebeka Masarova mit konzentriertem Blick.
Legende: Rebeka Masarova Die Baslerin gilt als grosses Zukunftsversprechen. EQ Images

Masarova bestätigt ihren Erfolg

Im Turnier der Juniorinnen hat sich Rebeka Masarova nach den Australian Open auch in Paris in die Runde der letzten 4 vorgekämpft. Die 16-jährige Baslerin setzte sich im Viertelfinal gegen Katarina Sawazka mit 6:3, 6:2 durch. Der Ukrainerin hatte sie sich im April noch beugen müssen.

Mit der an Nummer 1 gesetzten Olesja Perwuschina wartet nun eine ungleich grössere Hürde auf Masarova. Die Russin verbuchte jüngst 2 Turniersiege auf der ITF-Tour.

Sendebezug: sr.ch/sport, Web-Only-Livestream, 03.06.2016 18:15 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser, ZH
    das Spiel wurde auf srf übertragen, und ich finde das völlig übertrieben. Mixed ist nur schon deshalb unbedeutend, weil die Männer nicht voll auf die Frau spielen können/dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Es ist trotzdem attraktiv, die verschiedenartige Dynamik bei den Männern und Frauen zusammen zu sehen. Übrigens bestehen immer noch gewisse Chancen, dass Roger Federer und Martina Hingis zusammen Olympiasieger werden. Falls die beiden bis zum Final vorstossen sollten, hätten auch Sie wohl nichts dagegen, wenn dieses Spiel dann direkt übertragen wird. Gerade beim Tennis ist sehr viel PR dabei, ein solches Spiel wäre ein Quotenrenner und Strassenfeger von erster Sahne.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René, St.Gallen
    Zudem ist die Schweiz bei den Juniorinnen auch noch in der Doppel-Konkurrenz vertreten. Die Walliserin Ylena In-Albon und ihre japanische Partnerin stehen im Halbfinal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lina Schär, Zürich
      Y. In-Albon ist mit ihrer Partnerin im HF ausgeschieden. Rebeka Masarova hat eben ihr Match im Einzel gegen die Nr. 1 souverän in 2 Sätzen gewonnen, 7:6 und 6:2. Nun steht sie im Final. Dieses Juniorinnen-Match hätte ich gerne gesehen. Ich freue mich auf weitere tolle Nachrichten von den Schweizer Tennis-Ladies.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von René, St.Gallen
      @Lina Schär Grossartige Leistung von Rebeka Masarova. Souverän ist ein wenig übertrieben. Bis und mit Beginn des 2. Satzes (3,4 Games) war das Match sehr ausgeglichen. Im 1.Satz: 3 Break- bzw. Satzbälle, kassierte dann ein Break und schaffte ihrerseits das Rebreak zum 6:6. Im Tiebreak verwertete sie den insgesamt 6.Satzball (der erste bei eigenem Aufschlag) zum hartumkämpften Satzgewinn. Vielleicht wird der Final auf SRF live gesendet wie derjenige von Belinda Bencic, Wimbledon 2013.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.marty, buch
    Herzliche Gratulation an Martina Hingis/Paes. Grossartiger Erfolg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen