Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Monfils: «Ich wollte in seinen Kopf»

Mit seinem kuriosen Auftritt im Halbfinal gegen Novak Djokovic erhitzte Gaël Monfils die Gemüter. Der Franzose hat eine Erklärung für seine «Taktik» und reagiert auf die Kritik an seiner Leistung.

Gaël Monfils.
Legende: Sorgte für Gesprächsstoff Gaël Monfils. Keystone

Die Zuschauer im Arthur Ashe Stadium trauten ihren Augen nicht. Monfils lag gegen Djokovic nach einem völlig verpatzten Start schnell mit 0:5 in Rückstand. Der Franzose wirkte überfordert und lustlos, bisweilen gar apathisch. Es schien, als wollte er den Satz so schnell wie möglich hinter sich bringen. Doch auch in Durchgang 2 ging es im gleichen Stil weiter.

Ich wollte Djokovic aus der Komfortzone locken.
Autor: Gael Monfils

Monfils hatte eine Erklärung für seinen Auftritt parat: «Beim Stand von 0:5 im 1. Satz musste ich etwas ändern. Ich habe versucht, in seinen Kopf zu kommen und ihn aus dem Konzept zu bringen, ihn aus seiner Komfortzone zu locken.» Dies gelang ihm zwar bedingt, vor allem wurde seine Spielweise aber kritisiert. So warf ihm Tennis-Legende John McEnroe unprofessionelles Verhalten vor.

«Das macht mich natürlich traurig, dass er so etwas sagt. Wenn er mich unprofessionell nennt, dann nennt er mein ganzes Team unprofessionell», reagierte Monfils auf die Aussage McEnroes. «Er muss aber wissen, dass ich mein Bestes versucht habe. Ich mache sicher Fehler, aber ich versuche, wieder aufzustehen.»

Ich spiele nicht für andere Leute.
Autor: Gael Monfils
Legende: Video Monfils kämpft mit Beschwerden abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.
Aus sportlive vom 10.09.2016.

Auch das Publikum war alles andere als zufrieden mit dem, was Monfils auf dem Platz bot. Im 2. Satz liessen die Fans ihrem Ärger freien Lauf, ein Pfeifkonzert hallte durch das Stadion. «Das gehört einfach dazu», so Monfils. «Aber ich habe mich entschieden, so zu spielen. Ich spiele nicht für andere Leute. Ich spiele für mich und versuche zu gewinnen.»

Anderes Gesicht im 3. Satz

Erst im 3. Satz drehte Monfils plötzlich mächtig auf, sorgte dabei aber weiterhin für Aufsehen. Nach fast jedem Ballwechsel schien er mit den Kräften völlig am Ende zu sein, auch das Knie schien ihm Probleme zu machen. Dies, um sogleich wieder über den Platz zu hetzen. Gegen einen sichtlich verwirrten und genervten Djokovic sicherte er sich schliesslich tatsächlich den Durchgang. Nachdem sich der Serbe aus Ärger das Shirt zerrissen hatte, fing dieser sich aber wieder und entschied die verrückte Partie doch noch für sich.

Legende: Video Djokovic und Monfils liefern sich bizarres Match abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.09.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 09.09.2016, 21:00 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Burkhardt (Mikosch)
    ... und, wie war das damals beim Spiel zwischen dem jungen Chang und dem Überflieger Ivan Lendel? Ich erinnere mich noch gut an die Returns, allesamt als "Bananen" gespielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude (elize)
    ausgerechnet mc roe äussert sich über fairness...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
    Taktik (und damit auch Psychologie) gehört auch zu diesem Spiel. Je geringer die qualitativen Unterschiede sind, desto wichtiger sind Taktik und Psychologie. Dass sich aber Zuschauer unzufrieden zeigen, ist nicht unnatürlich, denn solche Spiele widerstreben der eigenen Erwartungshaltung. - Das gleiche Phänomen kennt man bei Catenaccio praktizierenden Fussballteams; auch sie ernten nur Lob von den eigenen Anhängern, wenn die Taktik zum Erfolg führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen