Zum Inhalt springen

Montag-Spielplan in Melbourne Federer muss erstmals tagsüber ran

Die Partie von Roger Federer gegen Marton Fucsovics wurde am Montag als dritte in der Day Session angesetzt.

Roger Federer
Legende: Spielt tagsüber Roger Federer. Keystone

Roger Federer wird bei den diesjährigen Australian Open erstmals tagsüber zum Einsatz kommen. Der Schweizer trifft in der Nacht auf Montag um ca. 5 Uhr Schweizer Zeit auf den Ungarn Marton Fucsovics. Die Achtelfinalpartie findet in der Rod Laver Arena statt.

Das Programm in der Rod Laver Arena

Day Session (1 Uhr CH Zeit)
Madison Keys vs. Caroline Garcia
gefolgt von
Su-Wei Hsieh vs. Angelique Kerber
gefolgt von
Roger Federer vs. Marton Fucsovics
Night Session (9 Uhr CH Zeit)
Djokovic vs. Chung
gefolgt von
Strycova vs. Ka. Pliskova

Wird Federer bevorzugt?

Seine ersten drei Matches hatte Federer allesamt in der Night Session ausgetragen. Das sorgte – besonders an den Hitzetagen – für Diskussionen. Es wurden Stimmen laut, dass der 36-Jährige von den Organisatoren bevorzugt wird.

So musste beispielsweise der sechsfache Champion Novak Djokovic bereits einmal auf die Margaret Court Arena ausweichen. Sein Zweitrundenkracher gegen Gaël Monfils fand überraschenderweise tagsüber statt.

Federer wehrt sich

«Es melden um die 60 Spieler ihre Wünsche an, darunter auch ich», sagte Federer nach seinem Zweitrundensieg gegenüber Jim Courier, «aber ich kann das nicht entscheiden.»

Legende: Video Federer über die Night-Session-Diskussion abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 18.01.2018.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Frey (freydremarley)
    Bei der Ansetzung der Matches geht es nicht um Bevorzugung oder Sympathie. Das wichtigste Kriterium ist die Affiche. Danach schauen die Organisatoren auf die Chancengleichheit. Es ist nunmal Fakt, dass die Mehrheit der Tennisfans lieber ein Match mit Federer sehen wollen als mit jedem anderen Spieler...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Sie widersprechen sich, Herr Frey. Dass die Mehrheit der Tennisfans lieber ein Spiel mit RF sehen will, ist eben genau der Ausdruck von bevorzugender Sympathie. Die Affiche, welche aus zwei Personen besteht, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Federer gegen Struff z.B. war die schlechtere Affiche als Djokovic gegen Monfils. Und machen wir uns doch nichts vor: RF ist erfahren genug, um zu wissen, dass seine Wünsche betr. Abendspiele grössere Chancen haben als die Wünsche der anderen Spieler.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Roman Frey (freydremarley)
      Da gebe ich Ihnen Recht, Herr Graf. Djokovic-Monfils war ein gefühlter Viertelfinal. Diese Ansetzung habe ich ehrlich gesagt auch nicht verstanden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Adrian Schafer (Adrian Schafer)
      Was die Spielansetzung der an sich attraktiveren Affiche zwischen Monfils und Djokovic betrifft, kursierten mitunter auf Twitter Gerüchte, wonach (Team) Djokovic es sogar bevorzugt hatte, am Tag zu spielen. Chris Fowler vom Sportsender ESPN behauptete, diese Information quasi aus erster Hand von Agassi erfahren zu haben. "The night match was his if he wanted it." (Fowler) Es wäre naiv, davon auszugehen, dass Federer der einzige Topspieler ist, dessen "Wünsche" erhört werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Gygax (Andreas Gygax)
    Natürlich wird er bevorzugt, er ist Champion und Publikumsliebling, ich würde genau so handeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen