Zum Inhalt springen

Header

Video
Nadal humpelt an die PK und hadert
Aus Sport-Clip vom 23.01.2018.
abspielen
Inhalt

Nach Aufgabe im Viertelfinal Nadal hadert – und muss 3 Wochen pausieren

Rafael Nadal war geknickt ob seiner Aufgabe in Melbourne. Mittlerweile ist bekannt, dass er sich am Hüftbeuger verletzte.

Beim Betreten des Pressesaals waren Nadal die Schmerzen deutlich anzusehen. Selten dürften die beiden Stufen hinauf aufs Podium für den Spanier eine grössere Herausforderung gewesen sein.

Erst am Tag danach gab sein Management nach einer Untersuchung in einem Spital in Melbourne Details zur Verletzung bekannt. Es handle sich um eine Verletzung am Hüftbeuger. 3 Wochen Pause werden im Lager des Mallorquiners einkalkuliert. In bereits 14 Tagen will Nadal ins Training zurückkehren und Ende Februar in Acapulco sein Turnier-Comeback geben.

Ein Moment der Ohnmacht

Bei seinem Abschied aus Melbourne nahm der Spanier an einer Medienkonferenz Stellung zu seiner Aufgabe im 5. Satz gegen Marin Cilic. «Ich bin eine positive Person, aber das ist ein sehr schwieriger Moment. Es ist nicht das erste Mal, dass ich hier eine Möglichkeit verpasse, um einen wichtigen Titel zu spielen. Es ist schwer, das zu akzeptieren.»

Ich weiss nicht, wie wir weiter auf diesen sehr, sehr harten Belägen spielen sollen.
Autor: Rafael Nadal

Eine leise Kritik

Was zuvor im Abnützungskampf gegen den Kroaten genau passiert war, konnte die Weltnummer 1 nicht genau sagen. Er habe im 4. Satz etwas im Oberschenkel gespürt, «aber ich wusste nicht, wie schlimm es ist.» Anders sein Team, das wohl eine böse Ahnung hatte. Berater Perez wunderte sich während des Spiels jedenfalls über den Durchhaltewillen seines Schützlings:

Erst zum zweiten Mal in seiner Grand-Slam-Geschichte – was 246 Partien entspricht – hat der Spanier nun in Melbourne eine Partie aufgeben müssen. Nach den Knieproblemen am Ende der letzten Saison sieht er sich mit dem nächsten Rückschlag konfrontiert.

Seinen Blick richtete der 31-Jährige aber rasch wieder nach vorn. Und er kritisierte die Unterlage. «Es gibt ein Leben nach dem Tennis. Ich weiss nicht, wie wir weiter auf diesen sehr, sehr harten Belägen spielen sollen.»

Und übrig bleibt... Roger Federer

Nach der Aufgabe von Nadal ist in Melbourne von den «Big Four» nur noch Titelverteidiger Roger Federer dabei. Nachdem die vergangene Saison bei vielen Topspielern wegen Verletzungen frühzeitig zu Ende gegangen war, scheint auch das neue Jahr unter einem schlechten Stern zu stehen.

Andy Murray fällt nach seiner Hüft-OP noch lange aus. Und die beiden Rückkehrer Novak Djokovic und Stan Wawrinka sind körperlich ganz offensichtlich – aber auch verständlicherweise – noch nicht frei von Sorgen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.2018, 09:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
    Lächerlich! Die Bedingungen sind die Bedingungen. Roger hat seine 19 (bald 20) Titel mit grosser Zahl 10 (bald 11) auf Hartplatz gewonnen. Rafa will Rogers Rekord, also muss er auch auf dessen Terrain spielen. Jetzt zu sagen, es gäbe zuviele Hartplatze-Turniere ist unsportlich und auch naiv. Die Leute wollen Spektakel. Hartplatz-Tennis bietet Spektakel. Und wer sagt denn, Hartplatz-Tennis sei ungesund? Federer hat auf der Tour bislang 855 Hartplatz-Matches gespielt, Nadal deren 552. Noch Fragen?
    1. Antwort von Bengt Olav Stromberg  (B.O.S.)
      856...
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die sich häufenden Verletzungen sind wohl auch eine Folge des heute praktizierten monotonen hau drauf Tennis und dies dann noch stundenlang.
    1. Antwort von Raphael Strauss  (Strauss Raphael)
      Ja, das denke ich auch. So kann man vielleicht mit 20 Spielen, aber mit 30?
  • Kommentar von Marc Maurer  (Bulldozer)
    Wie viele Turniere spielt Nadal jedes Jahr? Die Jagd nach der Nr. 1 hat ihren Preis.