Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Nadal: «Möchte nicht Federers ‹Boyfriend› werden»

Nach seinem Viertelfinalsieg gegen Andrej Rublew war Rafael Nadal total entspannt. Mit einem lockeren Spruch sorgte er bei der anschliessenden Medienkonferenz für einige Lacher.

Legende: Video «Nadal will nicht Federers ‹Boyfriend› sein» abspielen. Laufzeit 0:19 Minuten.
Vom 07.09.2017.

Die Frage war eigentlich ganz harmlos. Im Hinblick auf einen möglichen Halbfinal gegen Roger Federer – das Spiel des Schweizers gegen Juan Martin del Potro hatte noch nicht stattgefunden – wollte ein Journalist wissen, was er an seinem langjährigen Rivalen denn am meisten schätze.

Nadal überlegte kurz und antwortete schliesslich unter grossem Gelächter der Journalisten: «Ich möchte nicht den Anschein erwecken, dass ich sein ‹Boyfriend› werden möchte.»

Dass er nach so vielen Jahren immer noch so motiviert und erfolgreich ist, spricht für ihn.
Autor: Rafael Nadalüber Roger Federer

Nach einer längeren Pause liess er schliesslich eine seriösere Antwort folgen. «Wir haben grossen Respekt voreinander, wir hatten schon immer ein gutes Verhältnis. Roger ist ein hervorragender Botschafter und ein tolles Vorbild für die Kinder. Dass er nach so vielen Jahren immer noch so motiviert und erfolgreich ist, spricht für ihn. Ich bewundere ihn», lobte Nadal.

Wie verhext in New York

Zum 38. Duell der beiden wird es im Halbfinal bekanntlich nicht kommen. In New York haben Nadal und Federer – im Gegensatz zu allen anderen Grand-Slam-Turnieren – noch nie gegeneinander gespielt. Bereits zum 6. Mal waren sie nur einen Sieg davon entfernt.

Federer vs. Nadal bei den grössten Turnieren


Anzahl DuelleSiege Federer Siege Nadal
Australian Open413
French Open505
Wimbledon321
US Open---
World Tour Finals541
Gesamt:17710

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.09.2017, 02:45 Uhr

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.