«Rendez-vous à Roland»: Wie wird man Chelsea-Fan, Dominic Thiem?

Was passiert bei den French Open auf und abseits der Courts? In unserer Rubrik «Rendez-vous à Roland» nehmen wir Sie mit hinter die Kulissen.

Dominic Thiem. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bekennender Chelsea-Fan Dominic Thiem. Getty Images

Nikoloz Basilaschwili tat nicht nur den Fans im Stadion, sondern auch den TV-Kommentatoren leid. So wurde die ehemalige Profispielerin Jo Durie, die für Eurosport kommentiert, beim Stand von 0:6, 0:3 von einem Kollegen gefragt, wie viele Punkte Basilaschwili denn zu diesem Zeitpunkt gewonnen habe. «Etwa 10?», fragte die Britin unsicher. Fast: Es waren immerhin schon 11.

Wie schafft es Garbine Muguruza, während eines Turniers fokussiert zu bleiben? Sie bäckt. «Hier geht das leider nicht so gut, da ich im Hotel bin. In Wimbledon werde ich aber wieder das gleiche Haus mieten. Dort habe ich alles für Muffins, Cakes etc. Ich vertreibe mir so die Zeit», erzählte die Titelverteidigerin. Eine eigene Backshow kommt für Muguruza aber (noch) nicht in Frage.

Video «Satz- und Matchball für Muguruza» abspielen

Satz- und Matchball für Muguruza

0:29 min, vom 2.6.2017

Während des Warm-Ups stellt der Stadionsprecher jeweils die beiden Protagonisten vor. Das Highlight bei den Spielen von Rafael Nadal: Die Auflistung seiner Erfolge in Paris. Spätestens beim Jahr 2010 brandet tosender Applaus auf, bei 2014 hört man den Sprecher dann gar nicht mehr. Kein Wunder bei 9 Titeln...

Dominic Thiem läufts bislang rund: 3 Matches, 9 gewonnene Sätze. Dementsprechend gut gelaunt erschien der Österreicher bei der Pressekonferenz. Ob er sich nun Youtube-Videos zu seinem nächsten Gegner Horacio Zeballos anschauen werde, wurde Thiem gefragt. «Ja, fix!», antwortete dieser wie aus der Pistole geschossen. Der verduzte Reporter musste schliesslich nachfragen, ob es sich bei «fix» um die neue Sprache der Jugend handle...

Auch zum Thema Fussball musste Thiem Auskunft geben. Wie würde er einen neutralen Zuschauer überzeugen, Chelsea-Fan zu werden? «Nun, früher spielten dort so viele Legenden, heute ist es etwas schwieriger. Aber es ist ohnehin so, dass der Klub einen aussucht, nicht andersrum», erklärte der bekennende Chelsea-Fan Thiem mit einem Augenzwinkern.

Dominic Thiem. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bereitet sich mit Youtube-Videos vor Dominic Thiem. Getty Images

Auf dem Weg zum Interview mit Timea Bacsinszkys Gegnerin Ons Jabeur wurden wir von einem Taxifahrer chauffiert, der früher einmal der Babysitter von Fussballer Xavier Margairaz war. Dessen Vater Pascal komme jedes Jahr nach Roland Garros, verriet er uns. Wie klein die Welt doch manchmal ist...

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.6.17, 12:55 Uhr