Rivalen, die sich nicht mehr überraschen

Wenige Spieler kennen sich so gut wie Roger Federer und Novak Djokovic. Entsprechend legen die beiden vor dem Final an den US Open die Karten bereits auf den Tisch.

Roger Federer und Novak Djokovic umarmen sich am Netz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Grosser Respekt Roger Federer und Novak Djokovic kennen sich bestens. Keystone

41 Duelle, davon allein 5 in diesem Jahr. Zwischen Roger Federer und Novak Djokovic gibt es kaum noch Geheimnisse. «Was auch immer wir einander präsentieren, wir finden eine Antwort», bringt es Federer auf den Punkt.

Einseitige Partien – wie zuletzt jene in Cincinnati – geniessen bei den beiden Ausnahmekönnern eigentlich Seltenheitswert. Stattdessen empfindet Federer die Matches gegen den Mann aus Belgrad mehr als «offenen Schlagabtausch». Die Partien gegen Djokovic seien immer eng, erklärt er und fügt an: «Das ist das Tolle an unserer Rivalität.»

«  Er bringt dich immer dazu, dein bestes Tennis auszupacken. »

Novak Djokovic
über Roger Federer

Djokovic beeindruckt vor allem die Konstanz seines Finalgegners. «Wir wissen alle, wie stark er in den letzten Runden eines Grand-Slam-Turniers ist. Er spielt dann immer auf einem sehr hohen Level», so der Weltranglisten-Erste. «Er bringt dich immer dazu, dein bestes Tennis auszupacken.»

Federer übertrumpft Wawrinka im Halbfinal

2:41 min, aus Tagesschau am Mittag vom 12.9.2015

Federer will lange «Rallies» vermeiden

Gerade weil sich die beiden sehr gut kennen, spielen sie im Hinblick auf den Final in New York bereits jetzt mit offenen Karten. Federer, der in Flushing Meadows noch ohne Satzverlust blieb, will an seinem Spiel verständlicherweise keine grossen Justierungen vornehmen. Es gelte, die langen Ballwechsel möglichst zu unterbinden und Djokovic damit die Sicherheit und den Rhythmus zu entziehen. «Ich muss ihn fordern und aggressiv spielen. Dafür muss ich natürlich vor allem gut aufschlagen», so Federer.

«  Ich muss ihn fordern und aggressiv spielen. »

Roger Federer
über seinen Gameplan

Das nötige Selbstvertrauen ziehe er aus dem über weite Strecken guten Wimbledon-Final, dem Triumph in Cincinnati sowie seinen bisher stilsicheren Auftritten in New York. «Ich kann viel Positives mitnehmen», sagt er mit breiter Brust.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den US-Open-Final zwischen Roger Federer und Novak Djokovic können Sie am Sonntag ab 22:00 Uhr auf SRF zwei oder auf www.srf.ch/sport live verfolgen.

Djokovic will seine Mission beenden

Auch der «Djoker» will Vergangenes als Ansporn nehmen, um nochmals alle Kräfte zu mobilisieren. «Es war mit 4 Grand-Slam-Finals ein grossartiges Jahr für mich», blickt er zurück. Die Neuerungen in Federers Spiel sind ihm natürlich nicht veborgen geblieben. «Ich weiss, dass er sehr aggressiv spielt und viel ans Netz kommt», meint Djokovic. Für ihn gelte es nun, den letzten Schritt auf seiner Mission zu machen: «Ich will die Hände am Sonntag an der Trophäe haben.»

Sendebezug: SRF, laufende Berichterstattung zu den US Open.