Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Roger Federer – Ungewissheit im eigenen Wohnzimmer

Roger Federer ist nach wie vor der unbestrittene Rasen-König auf der ATP-Tour. Doch vor der Ausgabe 2016 in Wimbledon gibt es viele Fragezeichen um den Champion – die Zahlen verheissen nichts Gutes.

Roger Federer in Halle.
Legende: Wohin des Weges? Viele Fragezeichen für Roger Federer vor Wimbledon. imago

Wozu ist Roger Federer ab nächsten Montag in Wimbledon fähig? Prognosen sind schwierig, auch der Maestro selbst scheint sich nicht immer ganz sicher über seinen Formstand zu sein, stapelt manchmal auch tief.

Kein Wunder. Denn das Jahr 2016 war bislang geprägt von langen Pausen und vielen Verletzungen. Seit seinem Halbfinal-Out an den Australian Open und der unmittelbar danach erlittenen Knieverletzung ist der Baselbieter nie mehr richtig in Schwung gekommen.

Grasgrün ist die Farbe der Hoffnung

Bei den Rasenturnieren von Stuttgart und Halle zeigte er in den letzten Wochen wieder Aufwärtstendenzen, verpasste aber beide Male den Final-Einzug. Neben vielen ungewohnten Bilanzen konnten die Turniere in Deutschland aber immerhin für ein paar «grasgrüne» Hoffnungsschimmer sorgen.

  • Erst 22 Spiele auf der ATP-Tour hat Roger Federer im Laufe des bisherigen Jahres absolviert – und schon bald ist Halbzeit. Zum Vergleich: Im letzten Jahr hatte Federer vor Wimbledon bereits 40 Partien auf dem Buckel.
  • Erstmals seit dem Jahr 2000 kommt Roger Federer ohne Turniersieg nach Wimbledon. 2015 hatte er vor dem Besuch im Rasenmekka mit Brisbane, Dubai, Istanbul und Halle bereits 4 Titel auf dem Konto. Der Rekord datiert aus dem Jahr 2005, als Federer vor Wimbledon bereits 7 Mal einen Pokal hochheben konnte.
  • Mit 16:6 Siegen ist Federers Bilanz in der laufenden Saison immerhin noch klar positiv. Ermutigend auch: Bei Grand-Slam-Turnieren lautet die Bilanz 5:1 (alles Australian Open), auf Rasen liegt er mit 5:2 Siegen vorne (Stuttgart und Halle).
  • Weniger ermutigend ist die aktuelle Bilanz gegen Spieler aus den Top 10 (1:3; Sieg gegen Tomas Berdych, Niederlagen gegen Novak Djokovic, Dominic Thiem und Jo-Wilfried Tsonga) und die Ausbeute in Entscheidungssätzen (2:3).
  • Auch um die Moral Federers scheint es nicht immer zum Besten zu stehen. Noch nie schaffte er es im aktuellen Jahr, auf den Verlust des 1. Satzes zu reagieren (0:4). Gewann er den ersten Satz, siegte er in 16 von 18 Fällen.
  • Keine grossen Rückschlüsse kann man aus den Duellen mit den anderen Top-Spielern ziehen. Novak Djokovic ist der einzige Spieler aus den Top-5, gegen den Federer in diesem Jahr bereits gespielt hat. Er verlor im Melbourne-Halbfinal gegen den Serben in 4 Sätzen.

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung Tennis

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Roger Federers Auftaktpartie ist als dritte auf dem Centre Court angesetzt und düfte um ca. 17 Uhr beginnen. SRF zwei überträgt ab 14:00 Uhr, um 17:30 Uhr folgt der Wechsel auf SRF info. Sie können das Spiel auch im Liveticker mit Stream verfolgen.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von angela keller, sirnach
    Ich wünsche Roger Feder viel Glück in Wimbledon. Möge er mit Schwung weiter nach vorne kommen und sogar wieder gewinnen. Alles Gute Roger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Kostek, St. Gallen
    Und es ist lustig, wie sie es jedes Mal schaffen 1000+ andere Tennisprofis in den Dreck zu ziehen. Aber leben sie nur weiter in ihrer Traumwelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Von ihnen kommen meist immer nur die gleichen kommentare z.b.entweder sind die leute frustriert oder sie leben in ihre traumwelt oder das hat damit gar nicht zutuhn nur so welche sätze können sie schreiben- gegenüber leute wie passant oder mir die keine massen medien einstellung haben. Der unterschied zwischen ihnen und mir ist, dass zb ich hin und wieder auch ihre kommentare like(nichts grossartiges jetz) aber umgekehrt wird es niemals der fall sein. Ich weiss ja warum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Philipp Kostek, St. Gallen
      Sie schreiben mir jetzt zum bestimmt 5. Mal ich hätte eine "Massen-Medien-Einstellung" (wobei ich immer noch nicht verstehe was das sein soll) und werfen mir vor, ich wiederhole mich?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Mein temperament. Nimm das nicht so ernst, machmal überregiere ich zu sehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Philipp Kostek, St. Gallen
      Sie werden wohl auch bemerkt haben um was es Herrn Passant geht..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Travis Bickle, Frankfurt am Main
      Wenn ich ehrlich bin war ich mir nicht ganz sicher wenn sie meinten. Hatte aber schon ne tendens zu herr passant. Aber ich glaube ich hätte den kommentar trotzdem geschrieben, so wie ich mich kenne- auch wenn sie mich nicht meinten. Gleich spielt federer muss dass spiel leider aufnehmen, fussball geht immer vor. Hopp roger
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    Wenn federer ohne schmerzen, frei aufspielen kann- dann wird er wieder sehr weit kommen. Ich fand eigentlich dass er beide turniere auf rasen gut gespielt hat--Er hätte die turniere auch gewinnen können. Für jeden top spieler wird die erste woche sehr schwierig. Hoffe einer der big four gewinnt das turnier. Sehe ungern, dass die big four gegen junge spieler verlieren- wie thiem oder kyrgious. Denke nach diese ära wird tennis nicht mehr so interessant sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen