Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Round-Up: Murray stoppt Chatschanow

Andy Murray ist ohne Probleme in die French-Open-Viertelfinals eingezogen. Der Schotte schlug den russischen Überraschungsmann Karen Chatschanow 6:3, 6:4, 6:4. Bei den Frauen bekundete Jelina Switolina Mühe.

Legende: Video Zusammenfassung Murray - Chatschanow abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 05.06.2017.
  • Andy Murray trifft im Viertelfinal auf Kei Nishikori
  • Jelina Switolina beendet den Höhenflug von Petra Martic
  • Tomas Berdych trennt sich von Coach Goran Ivanisevic

Nach den Siegen gegen Tomas Berdych und John Isner gelang Karen Chatschanow gegen Andy Murray keine weitere Überraschung mehr. Gegen den Weltranglisten-Ersten zeigte der 21-jährige Russe (ATP 53) zwar erneut sein grosses Talent, blieb letztlich aber chancenlos. Nach 2:04 Stunden war der 6:3, 6:4, 6:4-Sieg des Schotten Tatsache.

Im Viertelfinal trifft Murray auf Kei Nishikori. Der Japaner erwischte gegen den Spanier Fernando Verdasco einen Fehlstart und gab den 1. Satz gleich mit 0:6 ab. Dann konnte Nishikori aber aufdrehen und die Partie noch mit 0:6, 6:4, 6:4, 6:0 gewinnen.

Jelina Switolina ballt die Faust.
Legende: Grund zur Freude Jelina Switolina. Keystone

Gegen die kroatische Überraschungsfrau Petra Martic (WTA 290) stand Jelina Switolina kurz vor dem Out. Im 3. Satz geriet die Ukrainerin (WTA 6) mit 2:5 ins Hintertreffen. Doch Switolina vermochte sich aus dieser heiklen Situation zu befreien und die Partie noch zu drehen. Schliesslich setzte sie sich mit 4:6, 6:3 und 7:5 durch.

Im Viertelfinal trifft Switolina auf Simona Halep. Die Rumänin (WTA 4) liess der Spanierin Carla Suarez Navarro keine Chance und siegte 6:1 und 6:1.

Ebenfalls unter den letzten 8 steht Caroline Garcia. Die Weltnummer 28 stellte ihre beeindruckende Form einmal mehr unter Beweis und bezwang im rein französischen Duell Alizé Cornet problemlos mit 6:2, 6:4.

Die nächste Gegnerin von Garcia heisst Karolina Pliskova. Die tschechische Weltnummer 2 konnte ihren Fehlstart gegen Veronica Cepede Royg aus Paraguay korrigieren und mit 2:6, 6:3, 6:4 gewinnen. Sollte Pliskova den Final in Paris erreichen, würde sie Angelique Kerber an der WTA-Spitze ablösen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 05.06.17, 12:55 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Stan Wawrinka wird dieses Turnier gewinnen. Im Final gegen Nadal oder Thiem. Novak Djokovic wird heute gegen Thiem verlieren. Aus dem einfachen Grund, weil seine Zeit vorbei ist. Er hat nicht mehr die Physis, um gegen die Allerbesten zu bestehen. Da helfen auch keine mentalen Sonderübungen. Und Wawrinkas Form ist da, und er hat die nötige Frische. Nadal hat zuviel gespielt. Warum er unbedingt jedes Sandturnier gewinnen wollte, ist mir schleierhaft, sein hohes Sandpensum wird sich am Ende rächen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Murray ist jetzt der Favorit in der oberen hälfte der Tabelle......er wurde ja sehr kritisiert zb das er einer der schlechtesten nr1......der Tennis Geschichte wäre......Was viele aber auch vergasen war das Andy verletzt war.....jetzt spielt er wieder sein bestes Tennis und nur darauf kommt es an bei großen turnieren...rechtzeitig fit zu sein...........Die 4 Favoriten.... 1Djokovic/Nadal.......2Murray....3 Wawrinka
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fred Savage (Fred(T/B))
    Ich finde es sehr schade das die Viertelfinals der Herren gleichzeitig anfangen......meiner Meinung hätte man auf einen court nur die herren und auf den anderen court die Damen.....so hat jeder was davon. Seit Jahren wird's leider immer sehr schlecht organisiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
      Genau so ist es richtig, so ist eine Chancengleichheit gewährleistet. Da die FO-Veranstalter noch bis heute nicht fähig waren, ein Dach zu bauen, entscheidet immer noch der Regen über eine Fortsetzung des Spiels. Deshalb regnet es für alle gleichzeitig, wenn es einmal regnet. Oder wollen Sie, dass ein Spieler kurz vor den wichtigsten Spielen einen Ruhetag mehr bekommt als ein anderer? Wie das AO-Turnier Ende Januar gezeigt hat, kann das auch mitentscheidend sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fred Savage (Fred(T/B))
      dann müssten die halb final spiele auch gleichzeitig stattfinden, sonst.......jeder kennt doch den grund.....das Frauen Tennis muss leider wie immer mitgezogen werden.....darum mein Vorschlag oben im Kommentar.....ein platz für die Männer und der andere für die Damen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen