Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Round-up: Vögele scheitert an Jankovic

Stefanie Vögele hat in Wimbledon einen Exploit verpasst. Die Aargauerin unterlag in ihrem Startspiel der Serbin Jelena Jankovic in 56 Minuten mit 2:6, 2:6. Kaum Probleme bekundete Novak Djokovic.

Stefanie Vögele
Legende: Konzentriert gekämpft, aber verloren Stefanie Vögele Keystone

Für Vögele (WTA 101) war die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic (WTA 22) eine Nummer zu gross. Die 26-jährige Aargauerin trat zum 6. Mal im Tennismekka an - und musste zum 6. Mal als Verliererin vom Platz. Vögele hatte bei 1:2 im 2. Satz ihren einzigen Breakball, den Jankovic aber abwehrte. Danach zog die Serbin davon.

Muguruza mit Mühe

Trotz Problemen eine Runde weiter ist French-Open-Siegerin Garbine Muguruza (Sp). Die Vorjahresfinalistin und Weltranglisten-2. gewann gegen Camila Giorgi aus Italien 6:2, 5:7, 6:4. Angelique Kerber (De) und Simona Halep (Rum) starteten hingegen souverän. Die grösste Überraschung bei den Frauen gelang Jekaterina Alexandrowa. Die russische Qualifikatin eliminierte Ana Ivanovic (Ser/23).

Djokovic mit Blitzstart

Titelverteidiger Novak Djokovic startete mit einem Dreisatzsieg gegen James Ward ins Turnier. Der britische Aussenseiter gab gleich die ersten 9 Games ab. Dafür schaffte Ward nach seinem 1. Gamegewinn gleich noch ein Break und hielt im 2. Satz mehr als ordentlich mit der Weltnummer 1 mit. Erst im Tie-Break musste sich Ward 3:7 geschlagen geben. Nach 2:03 Stunden stand Djokovics 6:0, 7:6, 6:4-Sieg fest.

Auch übrige Favoriten weiter

Ohne Satzverlust blieben weitere Gesetzte: Kei Nishikori (gegen Sam Groth), Milos Raonic (Pablo Carreno), Marin Cilic (Brian Baker), David Goffin (Alexander Ward) und David Ferrer (Dudi Sela) stehen in Runde 2.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.06.2016, 14:00 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.