Zum Inhalt springen

Header

Belinda Bencic.
Legende: Bekommt es mit Putinzewa zu tun Belinda Bencic. Keystone
Inhalt

Tag 3 in Melbourne So spielen die Schweizer am Mittwoch

Mit Roger Federer, Henri Laaksonen und Belinda Bencic stehen am 3. Tag der Australian Open 3 Schweizer im Einsatz.

Nach der 1. Runde sind noch 5 Schweizer an den Australian Open mit dabei. Einzig Viktorija Golubic und Stefanie Vögele scheiterten bereits in ihren Startspielen. Am Mittwoch bestreiten Roger Federer, Henri Laaksonen und Belinda Bencic ihre Zweitrunden-Partien.

Sämtliche Matches mit Schweizer Beteiligung sehen Sie (bei Überschneidungen im Wechsel) auf SRF zwei. Hier die Übersicht:

  • Roger Federer, ca. 04:30 Uhr: Nach dem problemlosen Auftakt gegen Denis Istomin wartet in der 2. Runde mit Daniel Evans ein Qualifikant auf den Baselbieter. Der Brite schlug in der Startrunde den Japaner Tatsuma Ito in 3 Sätzen. Federer spielte bisher einmal gegen Evans. In Wimbledon setzte sich der Schweizer in der 3. Runde problemlos in 3 Sätzen durch.
  • Belinda Bencic, ca. 07:00 Uhr: Trotz einem schwachen 2. Satz schlug die Ostschweizerin in der Startrunde Katerina Siniakova. Am Mittwoch geht es nun gegen Julija Putinzewa. Die Kasachin setzte sich überraschend in 2 Sätzen gegen Barbora Strycova durch. In den beiden bisherigen Duellen gegen Putinzewa musste Bencic jeweils als Verliererin vom Platz.
  • Henri Laaksonen, ca. 09:00 Uhr: Zum ersten Mal überhaupt schaffte der 26-Jährige den Einzug in die 2. Runde eines Major-Turniers. Dort wartet am Mittwoch in der Night Session ein harter Brocken. Alex de Minaur (ATP 29) ist der grosse australische Hoffnungsträger. Der 19-Jährige bekundete in Runde 1 gegen den Portugiesen Pedro Sousa kaum Probleme. Es ist das erste Aufeinandertreffen von Laaksonen und De Minaur.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.01.2019, 06:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.