Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Technik statt Linienrichter Stimmen australischer Helden sind das neue Hawkeye

An den Australian Open ersetzt die Hawkeye-Technologie erstmals auf allen Plätzen die Linienrichter. Dabei werden Menschen in den Fokus gerückt, die oft vergessen gehen.

Ballkinder auf einem Platz an den Australian Open.
Legende: Ballkinder, aber keine Linienrichter Die Realität an den diesjährigen Australian Open. imago images

Hawkeye statt Linienrichter – was bis vor kurzem undenkbar war, wurde wegen Corona zur Realität. Beispielsweise an den US Open im Herbst 2020 wurden auf den zwei Hauptplätzen noch immer Linienrichter eingesetzt.

An den diesjährigen Australian Open wird nun erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier ganz auf die Technologie gesetzt – wegen der Corona-Pandemie sollen so wenige Menschen wie möglich auf den Plätzen sein.

Die Australier machen aus der Not eine Tugend – und nutzen die Technologie dafür, die Helden des Landes ins Rampenlicht zu rücken. So werden für die Rufe «Aus», «Fehler» und «Fussfehler» beispielsweise die Stimmen eingespielt von Rettungssanitätern, Feuerwehrleuten, Wildtier-Pflegern oder Freiwilligen, die Essen an Bedürftige verteilen.

Dank an die Stützen der Gemeinschaft

Die Menschen stammen aus allen Bundesstaaten Australiens. Damit sollen diejenigen in den Fokus rücken, die «unermüdlich und oft ohne Anerkennung dafür arbeiten, unsere Gemeinschaft sicher und gesund zu halten», so Australian-Open-Turnierdirektor Greg Tiley.

Australien wieder in der Vorreiterrolle

Der «Happy Slam» nimmt damit bereits zum zweiten Mal eine Vorreiterrolle ein. 2007 hatten die Organisatoren der Australian Open als erstes Grand-Slam-Turnier die Hawkeye-Technologie eingeführt. Damals erhielten Spieler zweimal pro Satz die Gelegenheit, einen Ausruf zu überprüfen.

Video
Aus dem Archiv: Das Hawkeye ärgert Simon gegen Tsitsipas doppelt
Aus Sport-Clip vom 09.02.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 10.02.2021, 02:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Christen  (Provinzbewohner)
    Linienrichter und Balljungen können auch eine Inspiration sein. Roger Federer hatte seinerseits als Balljunge begonnen.
  • Kommentar von Fred Savage  (Fred(T/B))
    Wünschen Sie sich nach Corona die Linienrichter zurück?
    Das sollten die Linienrichter persönlich entscheiden. Ich persönlich würde ungern auf meiner Arbeit vom Computer/ von der Technik ersetzt werden.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Das Spiel geht schneller und es wird weniger reklamiert. Dafür sind auch etwas die Emotionen draussen. Das Hawkeye hat also seine Vor - und Nachteile.