Tomic: «Die perfekte Zeit, um gegen Federer zu spielen»

Vorlaut, verzogen, verrückt: An Bernard Tomic scheiden sich die Geister. Bei den Australian Open fordert der letzte im Feld verbliebene Lokalmatador am Samstagmorgen Roger Federer heraus.

Video «Federer - Tomic: Die bisherigen 3 Direktduelle» abspielen

Federer - Tomic: Die bisherigen 3 Direktduelle

1:50 min, vom 18.1.2013
Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie zwischen Roger Federer und Lokalmatador Bernard Tomic ist am Samstagmorgen ab 09:00 Uhr auf «SRF zwei» und hier im Livestream zu sehen.

So ganz entschieden haben sich die Australier noch nicht: Lieben sie ihn oder verachten sie ihn? Denn der oft vorlaut daherkommende 20-jährige Bernard Tomic verkörpert so gar nicht das, was den australischen Spirit gemeinhin auszeichnet.

Am Samstag aber, da werden trotzdem viele Australier dem Sohn kroatischer Eltern die Daumen drücken. Tomic fordert im Match um den Achtelfinal-Einzug an den Australian Open Roger Federer heraus.

Tomic: «Ich bin bereit»

Wie zu erwarten, klangen die Ankündigungen von Tomic vor dem Duell ziemlich vollmundig. «Das ist die perfekte Zeit, um gegen ihn zu spielen. Ich bin bereit und habe den Glauben», sagte der Weltranglisten-43., der in diesem Jahr noch unbesiegt ist (10:0 Erfolge).

Der frischgebackene Sydney-Gewinner macht aus seinen Ambitionen keinen Hehl: «Mir reicht es nicht, irgendwelche Siegesserien aufzustellen: Ich will Grand-Slam-Turniere gewinnen.» Immerhin schlug er beim Hopman Cup zu Saisonbeginn sogar die Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Rückschlag in der letzten Saison

Tomic nährt die Hoffnungen der Australier auf den ersten Melbourne-Titel seit 1976. Schon als Teenie hatte er angekündigt, er werde alle Grand-Slam-Turniere gewonnen haben, ehe er 20 Jahre alt ist. Weiter als in einen Viertelfinal kam Tomic bisher aber noch nie. 2012 stürzte er im Ranking gar vom 27. auf den 64. Platz ab.

Danach versprach er Besserung. Als ein Journalist fragte, mit wem er eine Analyse gemacht habe, sagte Tomic wie selbstverständlich: «Na mit mir selbst.»