Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Unangetastet: Nadal lässt Anderson im Final keine Chance

Die US Open 2017 werden eine Beute von Rafael Nadal. Der Spanier setzt sich im Endspiel ohne Mühe gegen Kevin Anderson durch.

  • Rafael Nadal (ATP 1) besiegt Kevin Anderson (ATP 32) klar in 3 Sätzen mit 6:3, 6:3, 6:4.
  • Der Spanier lässt im gesamten Spiel nicht einen Breakball zu.
  • Für Nadal ist es der 16. Grand-Slam-Titel der Karriere.

Wer einen klaren Final zwischen Rafael Nadal und Kevin Anderson erwartet hatte, wurde eines Besseren belehrt – allerdings nur 37 Minuten lang.

So lange hielt Aussenseiter Anderson die Partie offen. Dumm nur, dass es da erst 3:2 aus Sicht des Südafrikaners stand. Dann zog Nadal das Tempo merklich an und holte sich die nächsten 5 Games in Serie zum 6:3, 1:0.

Auch in der Folge blieb Anderson chancenlos:

  • Den 1. Service, seine grösste Waffe, bringt der Südafrikaner nur zu 59% ins Feld.
  • Bei gegnerischem Aufschlag holt der 31-Jährige lediglich 15 Punkte. Und nur im allerletzten Spiel mehr als 2 in einem Game.
Legende: Video Bezeichnend: Nadal holt alles und passiert Anderson abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus sportlive vom 10.09.2017.

Kein Wunder brachte Nadal seinen 3. Sieg im «Big Apple» relativ problemlos ins Trockene. Mit den Breaks zum 4:2 im 2. Satz und zum 1:0 im 3. Satz zog er seinem Gegner endgültig den Zahn.

Nach 2:27 Stunden war das Spiel beendet – und das, nachdem nach den ersten 5 Games noch vieles auf ein Marathon-Match hingedeutet hatte.

Klare Führung in der Weltrangliste

Nadal holte an den US Open nach der «Coupe des Mousqetaires» an den French Open seinen 2. Grand-Slam-Titel des Jahres und den 16. insgesamt. In der Weltrangliste baut er seinen Vorsprung auf Roger Federer auf fast 2000 Punkte aus.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.09.17, 22:05 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carlos Olgiati (C.O.)
    Es gibt vermutlich nichts peinlicheres als die Kommentare auf Schweizer Zeitungen, nachdem Nadal einen GS gewinnt. Federers und Nadals bestplatzierter Gegner war Del Potro. Federer unterlag dem Argentinier, Nadal nicht. Keiner der beiden musste gegen Top 20 Spieler antreten, da sind weder Nadal noch Federer oder die Veranstalter schuld. Verletzungen und viele der Topgesetzten sind früh ausgeschieden. Auf den Spanischen Seiten findet man nie solch niveaulose Kommentare, wenn Federer gewinnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Colin Schoch (Ancient_Hero)
      Haben sie den spanischen Komentatoren beim australien open dieses Jahr im Final zugehört? Doch nichts mit den "fairen" Spaniern...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von adrian egli (edd)
    für ein nadalfeeling muss ich 10minuten lang in der nase bohren. er aber macht mich immer sofort nerfös. immerhin kann ich den ton ausschalten. kampf dem krampf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Nadals Sieg kommt nicht überraschend. Eher die Tatsache, dass er nach zwei 00er Jahren seit Anfang 2017 wieder spielt, wie zu seinen besten Zeiten. Er sieht wieder aus wie ein aufgepumpter Gladiator, die Muskeln sind zum Platzen prall, er erläuft nahezu jeden Ball. Wenn bei ihm alles mit natürlichen Dingen geschehen ist, ziehe ich meinen Hut vor so viel Leidenschaft, Siegeswille und wiedergewonnener Konstanz. Wenn nicht, sage ich Pfui und schüttle den Kopf über die Verlogenheit dieses Systems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen