Vinci: «... und dann habe ich gewonnen!»

Mit ihrem Sieg gegen Serena Williams hat Roberta Vinci für eine der grössten Sensationen der letzten Jahre gesorgt. Kein Wunder, konnte die Italienerin ihr Glück nach dem Coup kaum fassen. Die Verliererin gab sich - wenig überraschend - eher wortkarg.

Video «Tennis: US Open, Frauen-Halbfinal, Interview Vinci» abspielen

Vinci: «Der beste Moment meines Lebens»

5:43 min, vom 11.9.2015

Zu Beginn brachte Roberta Vinci im Sieger-Interview kein Wort heraus, schüttelte immer wieder den Kopf. Sie hatte soeben die haushohe Favoritin Serena Williams aus dem Turnier geworfen und damit den Traum der Amerikanerin vom echten Grand Slam begraben. Dabei hatten im Vorfeld nicht einmal die kühnsten Optimisten der Italienerin diesen Effort zugetraut.

«  Das ist der beste Moment meines Lebens. »

Roberta Vinci

Sie selbt wohl auch nicht. «Es ist wie im Traum. Ich bin im Final, habe Serena geschlagen», stammelte die Italienerin nach ihrem Coup und fügte an: «Das ist der beste Moment meines Lebens!»

Vinci überzeugte gegen Williams mit ihrem variablen Spiel und glaubte spätestens nach dem Gewinn des 2. Durchgangs an die Überraschung. «Sie hat nach dem 2. Satz ein Racket zertrümmert. Da sagte ich mir: ‹Denk darüber nach. Sie ist nervös. Versuche, um jeden Punkt zu kämpfen›», erklärte die Premieren-Grand-Slam-Finalistin.

Das «Einfache» gut machen

Ihr Erfolgsrezept? Ganz simpel. «Ich habe gedacht: ‹Spiel den Ball ins Feld. Denke nicht zuviel nach, spiel einfach den Ball ins Feld und renne›. Und dann habe ich gewonnen», staunte Vinci ungläubig.

«  Ich möchte nicht darüber reden, wie enttäuschend es für mich ist. »

Serena Williams

Die unterlegene Williams, der nur 3 Sätze zum Gewinn aller vier Grand-Slam-Turniere im selben Jahr fehlten, war nach der Niederlage kurz angebunden. «Ich möchte nicht darüber reden, wie enttäuschend es für mich ist. Wenn ihr noch andere Fragen habt, bin ich offen dafür», so die 33-Jährige.

Gratulation an die Siegerin

Williams unterliess es aber nicht, die Leistung ihrer Gegnerin zu würdigen. «Ich denke, sie hat das beste Tennis ihrer Karriere gespielt. Ich war gar nicht so schlecht, habe vielleicht den einen oder anderen Fehler mehr gemacht als sonst. Aber sie hat wirklich gut gespielt», lobte die 21-fache Grand-Slam-Siegerin.

Sendebezug: SRF, laufende Berichterstattung zu den US Open.

Video «Tennis: US Open, Halbfinals der Frauen» abspielen

Tennis: US Open, Halbfinals der Frauen

3:54 min, aus sportaktuell vom 11.9.2015