Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vor den Australian Open Massenweise Favoritinnen und Bencics düstere Prognose

Im Frauen-Tableau ist etlichen Spielerinnen der Australian-Open-Titel zuzutrauen. Belinda Bencic ist wiederum weniger optimistisch.

Naomi Osaka bei ihrem Triumph 2019.
Legende: Eine von vielen Favoritinnen Naomi Osaka bei ihrem Triumph 2019. Keystone

Wer in den letzten 11 Jahren bei den Männern auf den Sieger der Australian Open wettete, machte bei richtigem Tipp höchstens 2014 einen recht guten Gewinn: Stan Wawrinka gewann überraschend den Titel. Die übrigen Austragungen teilten Roger Federer und Novak Djokovic untereinander auf.

Die (vermeintlichen) Favoritinnen

Ganz anders im Frauen-Tableau: 5 verschiedene Siegerinnen stemmten in den letzten 5 Jahren die Siegestrophäe in Melbournes Himmel, keine davon war zu jenem Zeitpunkt die Weltnummer 1: Angelique Kerber, Serena Williams, Caroline Wozniacki, Naomi Osaka und Sofia Kenin. Und auch 2021 ist die Favoritenrolle nicht ganz leicht zuzuordnen.

  • US-Open-Siegerin Osaka (WTA 3) geniesst laut Buchmachern die besten Titelchancen. Doch abgesehen vom Triumph 2019 kam sie «down under» nie über die Achtelfinals hinaus.
  • Weltnummer 1 Ashleigh Barty kehrte nach fast einjähriger Auszeit auf die Tour zurück. Vor heimischer Kulisse will sie die stolze Tennis-Nation erlösen und nach 43 Jahren wieder für einen Heimsieg sorgen.
  • Serena Williams (WTA 11) zählt traditionell zum Kreis der Favoritinnen. Die 39-Jährige nimmt den nächsten Anlauf, Margaret Courts Rekord von 24-Grand-Slam-Titeln zu egalisieren. Jedoch musste sie an einem Vorbereitungsturnier wegen Schulterproblemen Forfait erklären.
  • Ein grosses Fragezeichen steht auch hinter Simona Halep (WTA 2). Die Rumänin beendete ihre Saison im Vorjahr aus Sorge vor Corona nach den French Open. Dennoch infizierte sie sich im Oktober mit Corona.
  • Gute Chancen werden zudem Aryna Sabalenka (WTA 7) und Garbine Muguruza (WTA 15) attestiert.

Die Schweizerinnen

Mitten im Corona-Trubel ist Belinda Bencic (WTA 12), die mit einer erneuten, wenn auch nur kurzen Quarantäne ein Déjà-vu erlebte. Bencic hatte zu den Spielerinnen gehört, die sich nach positiven Fällen auf ihrem Flug nach Melbourne einer harten 14-tägigen Quarantäne unterziehen mussten.

Trotz innovativer Trainingsgestaltung in ihrem Hotelzimmer, war ihre Vorbereitung massiv gestört. «Die ganze harte Arbeit vorher war praktisch für nichts. Die Chancen, gut zu spielen, sind sehr klein», klagte die 23-Jährige.

Video
Archiv: Bencic über ihr Zimmer, das Training und das Luft-Problem
Aus Sport-Clip vom 22.01.2021.
abspielen

Jil Teichmann (WTA 57) hat beim ersten Höhepunkt des Jahres hingegen nicht viel zu verlieren. Die Bielerin steht erst zum zweiten Mal im Hauptfeld und hat im Melbourne Park – inklusive Qualifikation – noch keine Partie gewonnen.

Die Abwesenden

Nicht um den Titel mitreden wird ein durchaus prominentes Quartett. Die Niederländerin Kiki Bertens (WTA 10) fehlt wegen einer Fussverletzung. Die US-Amerikanerinnen Madison Keys (WTA 16) und Amanda Anisimova (WTA 31) wurden positiv auf Covid-19 getestet. Dajana Jastremska (WTA 29) aus der Ukraine wurde nach einem Doping-Vergehen suspendiert

SRF zwei, sportflash, 3.2.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Lopez  (Daniel Lopez)
    Ich nenne mal Nadia Podoroska als grosses Geheimtipp