Wawrinka scheitert an Nishikori

Stan Wawrinka hat bei den US Open den Halbfinal-Einzug verpasst. Die Weltnummer 4 unterlag dem Japaner Kei Nishikori nach über vier Stunden mit 6:3, 5:7, 6:7, 7:6, 4:6.

Video «Tennis: US Open, Viertelfinal Wawrinka - Nishikori, die besten Ballwechsel» abspielen

Wawrinka - Nishikori: Die besten Ballwechsel

5:06 min, vom 4.9.2014

Kei Nishikori (ATP 11) qualifiziert sich damit als erster Japaner in der Profi-Ära für die Halbfinals bei einem Grand-Slam-Turnier. «Ich weiss gar nicht, wie ich das Spiel zu Ende gebracht habe», sagte der 24-Jährige, der bereits im Achtelfinal gegen Milos Raonic mehr als vier Stunden auf dem Platz verbracht hatte: «Mein Körper war okay, und je länger das Spiel gedauert hat, desto mehr Selbstvertrauen habe ich bekommen.»

Der Glaube an die eigene Stärke sollte am Ende denn auch den Ausschlag geben. Obwohl Wawrinka im Entscheidungssatz frischer wirkte, gelang es ihm nicht, seinem Widersacher den Aufschlag abzunehmen. Er kam im 5. Durchgang zu 3 Breakchancen, agierte dabei aber oft zu passiv. Nach 4 Stunden und 15 Minuten verwertete der Japaner seinen 2. Matchball.

Grosse Enttäuschung bei Stan Wawrinka Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Enttäuscht Stan Wawrinka scheidet im Viertelfinal der US Open aus. Keystone

Wawrinka: «War zu zögerlich»

Wawrinka haderte nach dem Out mit seiner Leistung. «Ich bin etwas enttäuscht von mir und vom Level, das ich gezeigt habe», sagte der 29-Jährige. «Ich denke nicht, dass ich heute einen guten Match gespielt habe. Ich habe zu zögerlich agiert», erklärte Wawrinka weiter.

Zum fünften Mal im Viertelfinal out

Die Grand-Slam-Viertelfinals bringen Wawrinka nicht eben viel Glück. Im siebten Anlauf scheiterte er zum fünften Mal. Einzig bei den US Open vor einem Jahr und auf dem Weg zu seinem Triumph bei den Australian Open im Januar überstand er diese Phase des Turniers.

Ein Steigerungslauf Nishikoris

Dabei war der Beginn der Partie aus Wawrinkas Sicht verheissungsvoll. Er spielte gewohnt druckvoll und nahm Nishikori gleich im ersten Game den Aufschlag ab. Der Japaner steigerte sich aber mit Fortdauer der Partie und riss das Zepter immer mehr an sich. Im 2. Durchgang profitierte er bei Satzball von einem Doppelfehler Wawrinkas und nahm den Schwung anschliessend gleich mit.

Platz-Interview mit Kei Nishikori (englisch)

1:14 min, vom 4.9.2014

Satz 3 dominierte Nishikori lange klar, musste seinen Breakvorsprung und eine 5:2-Führung aber wieder hergeben. Das Tiebreak entwickelte sich dann zu einer wahren Highlight-Show. Sowohl Wawrinka als auch Nishikori wehrten Satzbälle mit Rückhand-Gewinnschlägen ab, ehe der Japaner von einem Fehler Wawrinkas profitierte und mit 2:1 Sätzen in Führung gehen konnte.

Knappe Angelegenheit im 4. Satz

Den Satzausgleich schaffte Wawrinka nur mit Mühe. Nach einer vermeintlich komfortablen 4:0-Führung im Tiebreak musste er Nishikori noch einmal auf 4:4 herankommen lassen. Nach einem weiteren Minibreak und vollem Risiko bei 2. Aufschlag holte sich Wawrinka nach über dreieinhalb Stunden den 4. Durchgang.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.09.2014, 21:00