Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Wawrinka vor Duell mit Angstgegner optimistisch

6 der bisher 7 Duelle hat Stanislas Wawrinka gegen Tommy Robredo verloren. Dennoch ist der Romand vor seinem Achtelfinal in Melbourne (Sonntag, 11:00 Uhr, SRF info) optimistisch: «Ich habe es in den eigenen Händen», so der Waadtländer.

Stanislas Wawrinka und Tommy Robredo
Legende: Stanislas Wawrinka und Tommy Robredo Wer kann am Sonntag die Faust ballen? Keystone

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Sie können die Partie Wawrinka-Robredo am Sonntagvormittag ab 11:00 Uhr live auf SRF info oder hier im Livestream mitverfolgen.

Sechseinhalb Jahre ist es her, seit Stanislas Wawrinka Tommy Robredo geschlagen hat. Der Zweisatzsieg in New Haven sollte bis heute sein einziger Erfolg gegen den Katalanen bleiben. Sogar letztes Jahr - in der bisher besten Saison seiner Karriere - zog er zweimal gegen Robredo den Kürzeren (Casablanca, Cincinnati).

Robredo sei ein gefährlicher Spieler, gibt Wawrinka zu. «Er ist seit Jahren auf der Tour und physisch sehr stark. Es ist schwierig, ihn auszuspielen, da er sich sehr gut bewegt. Wie stark er wieder ist, haben wir an den US Open gesehen.» In New York hatte der 31-jährige Robredo Roger Federer in drei Sätzen ausgeschaltet.

«Intensität erhöht»

Dass Wawrinka durch die Aufgabe seines Erstrunden-Gegners Andrej Golubew und das Forfait von Vasek Pospisil im Sechzehntelfinal in Melbourne erst knapp 4 Stunden auf dem Court stand, erachtet er nicht als Nachteil.

An einem seiner spielfreien Tage absolvierte er ein eineinhalbstündiges Training mit Rafael Nadal. Dort sei es ihm darum gegangen, «die Intensität etwas zu erhöhen und den Körper zu fordern». Für Sonntag kündigte er an: «Physisch werde ich bereit sein.»

Legende: Video Wawrinkas Zweitrundenpartie gegen Falla («sportlive», 15.01.2014) abspielen. Laufzeit 2:28 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.01.2014.

Robredo schon über 10 Stunden auf dem Platz

Robredo seinerseits schob trotz der positiven Direktbilanz die Favoritenrolle dem Schweizer zu: «Von den Statistiken kann ich mir nichts kaufen. Auf dem Papier ist Wawrinka Favorit. Er hat den Vorteil, noch frisch zu sein.»

Der dreifache US-Open-Halbfinalist, der vor zwei Jahren nach einer Verletzung im Ranking auf Rang 471 abgerutscht war, hatte in seinem dreieinhalbstündigen Erstrundenspiel gegen Lukas Rosol drei Matchbälle abwehren müssen. Auch seine Viersatzsiege über die Franzosen Julien Benneteau und Richard Gasquet dauerten jeweils über drei Stunden.

Direktbegegnungen Wawrinka-Robredo

JahrTurnierSiegerResultat
2013ATP CincinnatiRobredo7:5, 3:6, 6:3
2013ATP CasablancaRobredo1:6, 6:3, 6:2
2008ATP Monte CarloRobredo6:4, 7:5
2007ATP New HavenWawrinka6:3, 6:3
2006US OpenRobredo6:3, 6:4, 6:2
2006ATP BarcelonaRobredo6:4, 6:4
2004ATP Basel Robredo7:6, 5:7, 6:4

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.