«Wollen den besten Tennis-Schauplatz der Welt»

Ein halbes Jahr vor den 133. US Open ist das Areal kaum wiederzuerkennen: In Flushing Meadows wird im grossen Stil gebaut. Die Ambitionen werden damit nicht kleiner.

Video «Im Überblick: Der Umbau in Flushing Meadows (Quelle SNTV)» abspielen

Der Umbau in Flushing Meadows (Quelle SNTV)

0:32 min, vom 1.3.2016

«Diese US Open werden anders als alle anderen. Es werden US Open, zu denen jeder kommen möchte», sagt Gordon Smith selbstbewusst. Der Geschäftsführer der Anlage ist zuversichtlich, dass das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres mit seinem Umbau an Attraktivität gewinnt. «Unsere Grand-Slam-Brüder sind gute Freunde von uns, aber wir wollen den besten Tennis-Schauplatz der Welt», sagte er bei einer Präsentation.

«  Wir wollen das Dach wenn immer möglich offen lassen. »

Gordon Smith

Sechs Monate vor Turnierstart am 29. August geht die Anlage in die dritte Bauphase. Die Verantwortlichen sind zuversichtlich, dass alles rechtzeitig fertig wird.

Video «Geschäftsführer Gordon Smith im Interview (Quelle SNTV, Englisch)» abspielen

Smith: «Wollen die beste Anlage haben» (Quelle SNTV, Englisch)

0:28 min, vom 1.3.2016

Mit dem Umbau ändert sich vor allem eines: Neu verfügt auch Flushing Meadows über ein schliessbares Dach wie es die Australian Open und Wimbledon bereits heute haben. «Wir möchten, dass dies ein Outdoor-Turnier ist. Wir wollen das Dach wenn immer möglich offen lassen», versprach Smith.

Wenn das Dach vor dem Schliessen nass wird, ist mit einem 30-minütigen Unterbruch zu rechnen. Andernfalls beträgt die Verzögerung rund 15 Minuten.